Analyse Bauen und Bildung in Trier: Das passt oft nicht

Trier · Ein Thema wie das Anwohnerparken genießt offensichtlich in Trier in der Öffentlichkeit eine größere Aufmerksamkeit als das Thema Bildung. Das zeigen die Reaktionen. Gleichwohl setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass es im Zuständigkeitsbereich des Dezernats II (Soziales, Bildung, Jugend und Integration) der Stadtverwaltung viele Baustellen gibt. Sehr viele.

 Das ist nicht die einzige Baustelle im Bereich Bildung: Im Juli 2022 demonstrieren Schüler für die Sanierung der Integrierten Gesamtschule auf dem Wolfsberg. Ob die Sanierung kommt, ist im Januar 2023 noch nicht klar.

Das ist nicht die einzige Baustelle im Bereich Bildung: Im Juli 2022 demonstrieren Schüler für die Sanierung der Integrierten Gesamtschule auf dem Wolfsberg. Ob die Sanierung kommt, ist im Januar 2023 noch nicht klar.

Foto: TV/Harald Jansen

Die Technik macht es möglich. Inzwischen kann man nahezu in Echtzeit sehen, wie oft Artikel im Onlineangebot des Trierischen Volksfreunds gelesen werden. Normalerweise eher auf den hinteren Rängen landen dabei Texte, in denen es um Bildung geht. Es sei denn, es geht um Projekte wie die Egbert-Grundschule im Stadtteil Mitte/Gartenfeld. Doch das ist ein Reizthema, zu dem wohl jeder eine Meinung hat. Und bei dem es eigentlich gar nicht um die Schüler, sondern um kommunalpolitische Absprachen und Befindlichkeiten geht. Wenn hingegen die desolaten Lernverhältnisse von mehreren Hundert IGS-Schülern in Trier thematisiert werden, ist das Interesse vergleichsweise verhalten.