Benefiz für die Bermanns

TRIER. Die Bermanns, deren Haus in der Engelstraße nach einem technischen Defekt abgebrannt ist, hat Glück im Unglück: Durch die TV-Berichterstattung auf das Schicksal der fünfköpfigen Familie aufmerksam geworden, veranstaltet eine Trierer Speditionsfirma ein Sommerbenefiz. Und RTL 2 hat sich auch gemeldet.

Die Bitburger Chefin hat zwei Kinder und der Trierer Filialleiter ist auch Papa. "Da nimmt es einen schon ganz schön mit, wenn man so was hört", sagt Lothar Müller, der die Trierer Zweigstelle der Bitburger Firma Gillen und Garcon leitet. Seit über 100 Jahren ist die Spedition in Bitburg ansässig, in Trier erst seit rund zehn Monaten in der Straße Im Speier. "Wir wollten ein Sommerfest machen und nach den Berichten im TV haben wir uns entschieden, dass der gesamte Erlös der Familie Bermann zugute kommen soll", sagt Müller. Toaster hat sich selbst entzündet

Das Haus der Bermanns in der Engelstraße war Anfang Juli abgebrannt. Ein Toaster hatte eine Brotscheibe nicht ausgeworfen und sich schließlich selbst entzündet. Mittlerweile hat die Versicherung das völlig zerstörte Haus freigegeben. Die Gebäudeversicherung wird zahlen - aber eine Hausratsversicherung hatten die Bermanns nicht. Denn der Kauf des dringend sanierungsbedürftigen Hauses vor drei Jahren hatte die Bermanns an ihre finanziellen Grenzen gebracht. Die allein erziehende Mutter von vier Kindern im Alter von 13 bis 20 Jahren finanzierte den Immobilienkauf von ihrem Krankenschwesterngehalt. Der schlechte bauliche Zustand des Hauses sollte in Eigenleistung verbessert werden. Über drei Jahre wurden Fliesen gelegt, Tapeten geklebt, Decken ausgebessert, ein Badezimmer eingerichtet. "Es ging nur schrittweise voran, aber es ging voran", sagt Mutter Jo Bermann. Dann kamen die Flammen und lösten die Ergebnisse der engagierten Heimwerker in Rauch und Ruß auf. Mittlerweile hat die Familie eine Interimswohnung in der Thyrsusstraße gefunden. "Wir müssen noch mindestens eine Woche lang die verbrannten Möbel und die zerstörten Bauteile aus dem Haus räumen, bevor mit der Renovierung begonnen werden kann", sagt Jo Bermann. Die Wiederherstellung des Hauses übernimmt die Versicherung, aber die viele Eigenleistung und das Material dazu ist nicht vollständig von der Versicherung abgedeckt. "Wir lassen uns das Fest rund 2500 Euro kosten", erzählt Lothar Müller von seiner Hilfsidee. Alle Einnahmen aus dem zweitägigen Fest am 26. und 27. August gehen zu Gunsten der Bermanns. "Wir rechnen mit einem sehr hohen Erlös", sagt Müller. Tatsächlich wurden etliche Hebel in Bewegung gesetzt. Zahlreiche Briefe an Geschäftspartner hat Müller geschrieben. Ergebnis: 700 Euro sind bereits vorab auf dem Spendenkonto gelandet. Auch der benachbarte Getränkehandel zieht mit. "Sehr viele waren sofort bereit, uns bei dem Benefiz zu unterstützen", erzählt Müller von der Organisationsarbeit. Viele Firmen haben Preise für die geplante Tombola und die Versteigerung gestiftet. So kann die tatkräftige Hilfe eines Reporters des Lokalsenders "Antenne West" für einen Tag ersteigert werden, es gibt Trikots der Eintracht und der Miezen, Trierer Autovermietungen und Schnellrestaurants haben Gutscheine ausgestellt, das Cascade-Schwimmbad und die Freizeitparks Disney-Land Paris und der Europapark Rust haben Eintrittskarten für den guten Zweck zur Verfügung gestellt. "Und wahrscheinlich gibt es auch Jugendtrainings mit den Spitzensportlern und zwei Plätze für Fahrten zu Auswärtsspielen im Mannschaftsbus der Eintracht zu gewinnen", verrät Müller. Sogar den Fernsehsender RTL 2 hat der Spediteur mit ins Boot genommen: "Die planen eine neue Hilfesendung, die ,Zurück ins Leben' heißt. Und heute morgen hat ein Redakteur angerufen, und wollte Genaueres über den Fall wissen."Über 1000 Euro Privatspenden

Die 47-jährige Jo Bermann kann noch gar nicht fassen, wie groß das Engagement der Trierer ist - schließlich sind schon über 1000 Euro an Privatspenden auf dem eingerichteten Spendenkonto eingegangen. "Ich bin so froh, dass es für uns weitergeht. Schließlich muss von der Waschmaschine über die Kleider für die Kinder und Porzellan für die Küche vieles neu gekauft werden", sagt die Intensivkrankenschwester. Viele der künftigen Möbel der Familie haben Trierer Bürger bereits gespendet. "Denn das meiste Geld wird es verschlingen, das Haus wieder bewohnbar zu machen." Spendenkonto: "Hilfe für Familie Bermann", Sparkasse Trier, BLZ 585 501 30, Kontonummer 292 76 97.