Bestes aus Keller und Küche

MERTESDORF/KASEL. (dis) Zum 18. Mal war der Ruwer-Riesling-Verein mit seinen kulinarischen Ruwer-Riesling-Abenden auf Erfolgskurs. Rund 100 Gäste folgten an zwei Abenden der Einladung in das Mertesdorfer Restaurant "Grünhäuser Mühle" und den "Pauliner Hof" in Kasel.

Freunde des guten Essens und eines hervorragenden Ruwer-Rieslings haben ihr Kommen nicht bereut. Neben den zahlreichen Stammgästen konnte der Ruwer-Riesling-Verein (RR) in diesem Jahr wieder Gäste zu den Schlemmerabenden begrüßen, die nicht nur aus dem Ruwertal und der Stadt Trier, sondern auch von weit darüber hinaus zu den Veranstaltungen kamen. In der "Grünhäuser Mühle" gaben sich rund 60 Gäste dem Genuss und den Gaumenfreuden hin. François-Yvon Coignard und seine Frau Anja hatten dazu ein fünfgängiges Menü "gezaubert". Coignard ist stolz auf sein Haus, das dort liegt, "wo sich das Ruwertal von seiner schönsten Seite zeigt". Stolz ist er aber auch auf die elfte Auflage des kulinarischen Ruwer-Riesling-Abends in seinem Restaurant. "Blitzschnell sind die Plätze bei mir ausgebucht", sagte er und führte dies auf die gelungenen Präsentationen in den vergangenen Jahren zurück. Auch in diesem Jahr wollte er sich nach einigen Gourmet-Stunden von zufriedenen Gästen verabschieden. Der Chef des Hauses: "Wir haben einen guten Namen, und den wollen wir nicht verlieren." Zu jedem Gang wurden an diesem Abend drei verschiedene Weine aus dem Ruwertal eingeschenkt. Der Schwerpunkt der edlen Tropfen lag auf dem Top-Jahrgang 2005. Nach einem Riesling-Sekt vom Weingut Herbert Steffes in Waldrach begannen die Gäste den Abend mit einer doppelten Trilogie. Während die ersten drei Weine vorgestellt wurden, wurde zeitgleich die Trilogie aus der Küche serviert. Die zufriedenen Gäste waren sich am Ende des Abends einig: "Eine Wiederholung im kommenden Jahr ist Pflicht."