Besuch aus China

TRIER. (red) Über die Möglichkeiten eines Professorenausstausches zwischen den Universitäten Trier und Xiamen (China) wurden während eines Besuchs einer chinesischen Delegation in der Römerstadt diskutiert.

Der Austausch könnte im Rahmen von Kurzzeitdozenturen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) realisiert werden, sagte Uni-Präsident Professor Peter Schwenkmezger. Vor einer offiziellen Partnerschaft sollte zunächst über einen gewissen Zeitraum geprüft werden, wie sich die Kooperation entwickelt, um anschließend über eine formelle Partnerschaft beraten zu können. Mit der Öffnung Chinas gen Westen ist auch das Interesse an Partnerschaften und Kooperationen mit Regionen, Städten oder Universitäten in Deutschland gestiegen. Schwenkmezger empfing die chinesischen Gäste im Beisein von Professor Wei Chiao (Sinologie), Professor Karl-Heinz Pohl (Sinologie), Professor Gerhard Ambrosi (VWL), Gretlies Haungs (Leiterin Akademisches Auslandsamt) sowie Prof. Dieter Sadowski (BWL). In dieser Runde wurden intensive Gespräche über Kooperationsmöglichkeiten zwischen den beiden Universitäten geführt. Auch Oberbürgermeister Helmut Schröer empfing die chinesische Delegation im alten Rathaussaal der Stadt. Schröer berichtete von den Überlegungen, eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Xiamen einzugehen. Das Land Rheinland-Pfalz pflege bereits eine intensive Partnerschaft mit der Provinz Fujan, in der die Stadt Xiamen liegt. Hier sieht Schröer gute Synergieeffekte. Ein endgültiges Meinungsbild durch den Stadtrat sei jedoch noch nicht erfolgt.