Bilderbuchwerkstatt im Bündnis für Bildung

Bilderbuchwerkstatt im Bündnis für Bildung

Die Künstlerin Gisela Kalow hat im Rahmen des Projekts "Kultur macht stark. Bündnis für Bildung" das Trierer Friedrich-Spee-Gymnasium besucht. Initiator des Projekts ist das Trierer Bildungsbündnis.

Trier. Die Künstlerin Gisela Kalow hat für das Projekt "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" die Leseecke in der Bibliothek des Friedrich-Spee-Gymnasiums Trier (FSG) mit ihren Bildern, Skizzen, Entwürfen, Pinseln und Farben in eine Bilderbuchwerkstatt verwandelt. Im Dialog mit den Kindern erklärte die Bilderbuchmalerin und Autorin erzählend und zeichnend, wie ein Bilderbuch entsteht, und stieß dabei auf große Begeisterung.
Die vielen Skizzen und Originale aus ihren Bilderbüchern "Menschenskind" und "Mondbärchen" und ihrem ersten Bilderbuch "Guten Tag, lieber Wal", das 1974 erschien, ermöglichten einen lebendigen Blick in die Werkstatt.
Höhepunkte der Bilderbuchwerkstatt waren die Entwicklungen von eigenen fantasievollen Bilderbuchgeschichten, die Gisela Kalow jeweils in einem Originalbild nach den Anregungen der Zehn- und Elfjährigen zum Bündnisthema "Mein Traum vom Glück" mit großem künstlerischen Geschick gestaltete.
Eine Gruppe dachte sich angeregt von alten Märchen ihr Glückstraumparadies aus. Die Glücksfarben der Kinder finden sich wieder in einem farbenprächtigen Bild einer goldfarbenen Glücksmuschel.
Reime, Sprüche und Fantasie


Eine andere Gruppe dachte sich teils lustige Glücksprüche und Wünsche aus, die Gisela Kalow in comic-ähnlichen Bildern gestaltete.
Reimend und fantasierend dachte sich eine dritte Gruppe den Spruch "Im Raum ein Baum, man glaubt es kaum, ein Traumbaum!" aus und entwarf im Gespräch mit der Künstlerin einen himmlischen Traumbaum.
Alle Originalbilder wurden gerahmt, finden Eingang in das neue Buch über das Trierer Bildungsbündnis und sind zukünftig Erzählanlässe für Bilderbuchgeschichten, die Gisela Kalow bei ihrem nächsten Besuch in Trier zeichnend und erzählend mit den Kindern und Jugendlichen weiterentwickeln möchte. red

Mehr von Volksfreund