1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Bischof Marx verurteilt Irak-Krieg

Bischof Marx verurteilt Irak-Krieg

TRIER. (red/jeg) Mit einer Eucharistiefeier im vollen Trierer Dom sind die Feierlichkeiten zum Jubiläum "150 Jahre Ursulinen in Trier" eröffnet worden. Bei einem sich anschließenden Gespräch im Atrium des Angela-Merici-Gymnasiums verurteilte Bischof Reinhard Marx noch einmal einen möglichen Irak-Krieg.

Bischof Reinhard Marx feierte den Gottesdienst im Dom zusammen mit den Trierer Schulgemeinschaften der Blandine-Merten-Realschule (BMR) und des Bischöflichen Angela-Merici-Gymasiums (AMG). Der 27. Januar ist der Gedenktag der Heiligen Angela Merici (1474-1540), der Gründerin des Ursulinen-Ordens. Der Orden widmet sich insbesondere der Mädchen-Bildung und der Mädchen-Erziehung. In Trier gibt es seit 1853 Mädchen-Bildung durch die Ursulinenkongregation Calvarienberg Ahrweiler. Bischof Marx ging in seiner Predigt auf die Frage ein, was Lernen ausmacht. Dabei stellte er klar, dass die bloße Aneignung von Wissen nicht ausreiche. Insbesondere an katholischen Schulen müsse darüber hinaus das Lernen in der Gemeinschaft, das "Miteinander-Lernen", das "Lernen in Liebe" gefördert werden. Wichtig sei es, in der Schule zu lernen, aufeinander zuzugehen und sich gegenseitig zu stützen. Notwendig ist es nach Aussage des Bischofs, "die Kunst der Liebe zu lernen". Es gelte zu lernen, einander anzunehmen, Verständnis für den anderen zu entwickeln und verzeihen zu können.Christliche Liebe lernen

"Die christlichen Schulen sind Orte, an denen man die umfassende Liebe lernt. Nur so können wir auch Persönlichkeiten werden", sagte Marx. Im Anschluss an den Gottesdienst stellte sich derBischof in einer Talk-Runde im AMG den Fragen der Schülerinnen. Das Spektrum reichte von persönlichen Fragen ­ "Haben Sie es schon einmal bereut, Bischof zu sein?" ­ bis hin zu aktuellen Fragen etwa zur Auffassung der Kirche zum "Priestertum" der Frau oder zum drohenden Irak-Krieg. Den größten Applaus erhieltBischof Marx, als er einen möglichen Irak-Krieg erneut als "übel", als "völkerrechtswidrig" und als "nicht gerechtfertigt" ablehnte. Der Bischof sprach sich dafür aus, ökumenische Friedensgebete zu organisieren, in Gottesdiensten für den Frieden zu beten und die Friedensethik zum Thema im Unterricht zu machen. Im Anschluss an die Talkrunde mit den Schülerinnen traf sich der Bischof zum Gedankenaustausch mit dem Kollegium des AMG. Am Nachmittag sprach Anne Conrad, Saarbrücken, zum Thema "Lebt ein neues Leben! ­ Angela Merici und die Suche nach einer neuen Spiritualität". Im Laufe des Jubiläumsjahres sind weitere Feierlichkeiten im AMG und in der Blandine-Merten-Realschule geplant. Ein Festakt ist am 17. Oktober.