Bistum gründet Stiftung

Die Aktion Arbeit im Bistum Trier will eine Stiftung gründen. Das hat der Beirat laut bischöflicher Pressestelle auf seiner jüngsten Sitzung in Trier beschlossen.

"Die Stiftung soll ein Zeichen setzen für die Nachhaltigkeit", sagte Hans Casel, bischöflicher Beauftragter für die Aktion Arbeit. Auch langfristig könne die Aktion ihren Einsatz für Langzeitarbeitslose so sicherstellen.
Der Grundstock für die Stiftung setzt sich zusammen aus den Einnahmen der Schaffrockaktion der Heilig-Rock-Wallfahrt sowie der Hälfte der Kollekteneinnahmen der Wallfahrt. Insgesamt beträgt das Kapital 100 000 Euro. Durch Zuwendungen und Spenden hofft die Aktion Arbeit, dass dieser Betrag erhöht werden kann. Voraussichtlicher Gründungstermin der Stiftung ist der 1. Mai 2013, an dem die Aktion Arbeit ihr 30. Jubiläum feiert.
In ihrer Beiratssitzung begrüßte die Aktion Arbeit auch ein saarländisches Landesprogramm, mit dem die Landesregierung mindestens 15 Millionen Euro zur Verfügung stellt, um dauerhaft schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose im öffentlichen Beschäftigungssektor zu fördern. Für die fachliche Fortschreitung des Programms empfiehlt die Aktion Arbeit eine "zurückhaltende Mittelbindung", denn "kreative neue Ideen brauchen Zeit", sagte Casel.
Der Förderschwerpunkt "Neue Konzepte der Sozialen Arbeit" böte Chancen für diejenigen, bei denen die Vermittlung in einen ungeförderten Arbeitsplatz aussichtslos sei, "das Menschenrecht auf Arbeit aber in einer sinnvollen Beschäftigung eingelöst werden kann", erklärte der Beirat. Dieser neue Ansatz sollte gezielt in verschiedenen Modellversuchen erprobt und entwickelt werden. "Die Aktion Arbeit will sich dabei im Feld Soziale Beschäftigung engagieren und gemeinsam mit allen am Arbeitsmarkt tätigen Akteuren sinnvolle Konzepte entwickeln", sagte Casel.
Ein weiterer Beschluss der Beiratssitzung war, die seit zwei Jahrzehnten bestehende Partnerschaft der Aktion Arbeit mit dem Bistum Magdeburg weiter aufrechtzuerhalten. Die Aktion Arbeit unterstützt dort einen Beschäftigungsbetrieb. red
Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.aktionarbeit.bistum-trier.de.