Blau statt grün

TRIER. (woc) Die Polizei macht's vor, der kommunale Vollzugsdienst nach: Die Trierer Hilfspolizei wird bis 2008 nach und nach mit neuer, blauer Dienstkleidung ausgestattet. Darüber informierte Wirtschaftsdezernentin Christiane Horsch in der jüngsten Ausschusssitzung des Dezernats IV.

Grund für die Umstellung von grüner auf blaue Dienstkleidung ist, dass auch die Polizei zur Zeit ihre Uniformen und die Farbe ihrer Fahrzeuge auf Blau umstellt. "Die EU will für die Polizei europaweit eine einheitliche Farbe, und wir haben es immer so gehalten, dass der kommunale Vollzugsdienst ähnlich und trotzdem deutlich unterscheidbar gekleidet ist", begründete Horsch. Mit einem großen Kostenaufwand sei der Wechsel nicht verbunden: Zum einen würde die Dienstkleidung nicht auf einmal, sondern sukzessive, je nach Bedarf, durch grüne Kleidung ersetzt. Vollständig soll die Umrüstung erst 2008/09 vollzogen sein. Zum anderen würden auch andere Kommunen auf Blau umstellen, so dass zu erwarten sei, dass grüne Kleidung nur noch gegen Aufpreise erhältlich sein werde. Für jeden der acht Mitarbeiter im Vollzugsdienst gibt die Stadt jährlich rund 400 Euro für Dienstkleidung aus. "Schließlich sind unsere Mitarbeiter im Sommer wie im Winter draußen unterwegs und müssen ordentlich ausgerüstet sein", sagte Horsch.