Bleifuß vor der Porta Nigra

Die Rallye-WM kommt vom 19. bis zum 22. August wieder nach Trier, und mit ihr zum dritten Mal der Circus Maximus, die Wertungsprüfung in der Innenstadt - Ein Riesenspektakel mit röhrenden Motoren und begeisterten Zuschauern, aber auch Sperrungen und Einschränkungen für die Anwohner.

Trier. Wenn Rallye-Boliden durch Trier donnern, ist alles anders als gewohnt. "Jeder einzelne Mitarbeiter, der mit Organisation und Umsetzung zu tun hat, wird sich bemühen, die Einschränkungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten", sagt Manfred Kronenburg, Präsident des Racing Teams Trier und Abschnittsleiter für das Rallye-Geschehen in der Stadt Trier.

Die Rallye wird am 19. August um 20 Uhr mit dem Start vor der Porta Nigra beginnen und am 20. und 21. August durch die Region führen. Viele Bewohner der Stadt Trier interessiert hauptsächlich der Lauf vor ihren Haustüren am Sonntag, 22. August, ab 13 Uhr: der Circus Maximus.

Die Strecke: Start und Ziel ist die Porta Nigra. Die Rennstrecke verläuft über die Christophstraße nach rechts in die Kochstraße und über Sichel- und Deworastraße zurück zur Theodor-Heuss-Allee. Die Piloten fahren in Richtung Porta zurück, passieren diese und biegen nach einem kurzen Stück über die Nordallee zum Simeonstiftplatz ab. Über das Margaretengässchen geht es dann weiter durch die Simeonstraße zurück zur Porta Nigra.

Der Ablauf: Am Dienstag, 17. August, werden die Teams den Rundkurs testen - allerdings nicht mit ihren Boliden, sondern in normalen Fahrzeugen im gemäßigten Tempo. Ab 17 Uhr gilt deshalb ein Halteverbot entlang der gesamten Strecke, ab 19.45 bis 23 Uhr wird der Rundkurs komplett gesperrt. Der Fußgängerverkehr wird nicht eingeschränkt.

Am Samstag, 21. August, tritt ab 17 Uhr ein Park- und Halteverbot am Circus Maximus und auch in einigen Zufahrtstraßen in Kraft. Ab 20 Uhr werden die Sicherheitseinrichtungen aufgebaut, ab dann ist die Strecke komplett gesperrt. Diese Sperrung endet voraussichtlich erst am Sonntag gegen 19 Uhr.

Die Anwohner: Alle Anwohner der Circus-Maximus-Straßen erhalten in diesen Tagen per Hauswurfsendung ein zweiseitiges Schreiben des ADAC, in dem alle Abläufe und Sperrungen ausführlich erklärt werden. Die zentrale Botschaft: Um alle Sperrungen und Kontrollen während des Rallye-Geschehens ungehindert passieren und ihre Wohnungen erreichen zu können, erhalten sie ab heute gegen Vorlage des Personalausweises Zugangsberechtigungen bei der Tourist-Information (Simeonstraße 60).

Wer im gesperrten Bereich eine Garagenzufahrt hat, erhält beim Straßenverkehrsamt Trier einen befristeten Bewohnerparkausweis, mit dem kostenloses Parken auf dem Schulhof des Max-Planck-Gymnasiums, im Parkhaus bei der Kreisverwaltung am Willy-Brandt-Platz und dem Parkplatz Rindertanzstraße möglich ist.

Die Zuschauer: Es wird eng an der Porta: Es gibt 2000 Sitzplätze auf den Tribünen und 6000 Stehplätze. Der Vorverkauf läuft im Internet über die Adresse www.adac-rallye-deutschland.de und vor Ort in der Trierer ADAC-Geschäftsstelle in der Fleischstraße 14.