BLH Bauelemente für Lüftungstechnik Hennen: Neue Halle und mehr Mitarbeiter in Trier

Spatenstich : Trierer Firma stellt Bauelemente für Lüftungstechnik her - Nun baut sie eine neue Halle

Die Trierer Firma BLH Bauelemente investiert 2,5 Millionen Euro und schafft zusätzliche Arbeitsplätze. Zu ihren Kunden gehören auch die Europäische Zentralbank und die Nato.

Oliver Hennen ist froh, dass der Bau seiner neuen Halle nun begonnen hat. Denn seine Firma, BLH Bauelemente für Lüftungstechnik Hennen, will wachsen. Momentan könne sie es aber nicht, weil der Platz für neue Mitarbeiter fehle, sagt Hennen. In den Bau der 2000 Quadratmeter großen Produktionsstätte investiert die Firma daher 2,5 Millionen Euro und will 14 neue Arbeitsplätze schaffen. Zurzeit sind 104 Menschen im Betrieb angestellt.

Der Baubeginn verzögerte sich etwas. Das gesamte Gelände musste aufwendig mit einer Sonde auf Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht werden. Das Gelände liegt nahe dem Ehranger Bahnhof, der als Infrastrukturknotenpunkt ein Ziel für alliierte Bombenangriffe darstellte.

Die Firma kaufte das ans ursprüngliche Firmengelände angrenzende Grundstück bereits 2004 von der Stadt Trier ab, so dass für die Erweiterung keine neue Gewerbefläche gesucht werden musste. Denn die seien in der Stadt rar, moniert Herrmann Hennen, der die Firma 1999 gründete, lange Jahre leitete und jetzt als Bauherr des neuen Gebäudes fungiert.

  BLH bietet individuelle Lösungen für die Belüftung von Gebäuden an, egal ob es sich um Warmluft, Kaltluft, Frischluft oder Abluft handelt. Die Firma erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 13,5 Millionen Euro. Luftführungssysteme und Schweißkonstruktionen sind das Kerngeschäft des Unternehmens.

Viele Firmen und Institutionen in der Region setzen auf Lösungen der BLH, darunter auch die Universität Trier und die Bitburger Brauerei. Aber auch überregional und international ist die Firma tätig. Großunternehmen in Luxemburg, die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main und das Nato-Hauptquartier in Brüssel listet die Firma als Referenzen.

Die Planung der Halle begann im Herbst 2018. Dazu wurde Roland Oettel, ein Architekt aus Hermeskeil, beauftragt. Das neue Gebäude wird unter anderem auch mit einer neuen, 250 000 Euro teuren Maschine bestückt. Damit lassen sich Gehäuse für Luftführungsschalldämpfer nun automatisch herstellen.

„Die Investition ist nicht nur eine ins Unternehmen, sondern auch in den Standort Trier“, erklärt Ulrich Schneider, Geschäftsführer Ausbildung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier. Er lobt zudem, dass auch die Auszubildenden des Unternehmens in der neuen Halle arbeiten werden. Hennen, der ehrenamtlich im Vorstand des Kreises Junger Unternehmer und im IHK-Wirtschaftsausschuss für Standortpolitik mitarbeitet, sei sich der Verantwortung als Unternehmer gegenüber der Region bewusst, meint Schneider.

Vor drei Jahren wurde die BLH GmbH von SIG, einem führenden europäischen Anbieter von Speziallösungen für die Bauindustrie, erworben und in den Bereich SIG Air Handling eingebunden.

Damit lasse sich laut Herrmann Hennen ein ganz neuer Markt erschließen und auch von Synergien in Vertrieb und Einkauf profitieren.

Mehr von Volksfreund