Blüten aus Metall

TRIER. (red) Einen Lebensbaum hat die Metall-Innung der Stadt geschenkt.

Anlässlich der Landesgartenschau 2004 hat die Innung unter Mithilfe der LGS-Besucher eine Baumskulptur entstehen lassen. Alle Besucher waren aufgefordert, aktiv den Metallgestaltern beim Ausarbeiten von Blättern, Blüten oder Ringen aus Stahl-, Edelstahl- und Kupferblech mitzuhelfen und so ein einmaliges Kunstwerk entstehen zu lassen. Damit dieser "Lebensbaum" in bleibender Erinnerung bleibt, haben sich die Verantwortlichen der Innung dazu entschieden, den Baum der Stadt Trier als Geschenk zu vermachen. Bei einem geselligen Beisammensein mit Freibier und musikalischer Begleitung durch den Musikverein Schillingen sowie einem kleinen Imbiss feierte man im großen Kreis der "Metall-Familie" gemeinsam mit zahlreichen Gästen aus Politik, Schule und Wirtschaft die Übergabe des Geschenkes. Als Standort stellte die Stadt einen Platz am Ende der Hosenstraße an der Ecke zur Konstantinstraße zur Verfügung, wo der Lebensbaum von allen Besuchern und Gästen der Stadt bewundert werden kann. Sehr erfreut zeigten sich die Vertreter der Stadt Trier, Wirtschaftsdezernentin Christiane Horsch sowie Dezernent Peter Dietze. Sie bedankten sich bei Obermeister Heinz Koras.