1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Brommenschenkel-Tochter steigt in Trierer Familienunternehmen ein

Jetzt kommt die dritte Generation : Brommenschenkel-Tochter steigt in Trierer Familienunternehmen ein

Peter und Anne Brommenschenkel haben Tochter Lisa in die Geschäftsführung des Trierer Familienunternehmens aufgenommen. In welcher Sportart sie 2013 Weltmeisterin war.

Wer bei der Brommenschenkel GmbH anruft und mit der Geschäftsführung sprechen möchte, landet nicht mehr automatisch bei Peter Brommenschenkel (65) oder seiner Frau Anne (69). Die Wahrscheinlichkeit, es mit Lisa Brommenschenkel zu tun zu bekommen, ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Die 29-jährige Tochter des Unternehmerehepaars ist in die Geschäftsführung aufgestiegen und hat sich nicht dort gleich etabliert. Was laut Aussage des Vaters „völlig klar“ war: „Sie ist eine Macherin, hat Visionen und Ideen und steckt voller Energie.“ Also typisch Brommenschenkel, wie die Juniorchefin findet: „Meine Eltern haben mir all diese Eigenschaften vorgelebt. Und auch ich liebe Herausforderungen.“ Dass sie in verantwortlicher Position in die Unternehmensgruppe einsteigt, ist also kein Zufall. „Aber auch kein Naturgesetz“, stellt Lisa Brommenschenkel klar. Nur der Einfachheit halber in die Fußstapfen der Eltern treten – „das wäre absolut nicht mein Ding. Ich tue es, weil ich mich zu 100 Prozent damit identifizieren kann, was meine Eltern aufgebaut haben. Und weil ich glaube, dass ich das mit eigenen Impulsen weiterentwickeln kann.“

Das ist so ziemlich der einzige Punkt, in dem sie sich mentalitätsmäßig von ihrem Vater in jungen Jahren unterscheidet. Der wollte nämlich zunächst nicht in den elterlichen Betrieb einsteigen, sondern lieber auf dem Nürburgring Motorradrennen fahren. Dennoch übernahm er mit 21 die Hirsch-Drogerie im Trierer Stadtteil Euren, die Josef und Josefine Brommenschenkel am 23. Februar 1956 eröffnet hatten. Aber dabei beließ es Peter Brommenschenkel nicht. Er exportierte das erfolgreiche Konzept mit einem Sortimente-Mix von Heilmitteln bis Schönheitspflege in den Nachbarstadtteil Zewen. Dieser ersten Expansion Marke Brommen- schenkel folgten viele weiter. Den entscheidenden Schritt Richtung Altstadt und damit Wachstum wagten Peter und Anne Brommenschenkel 1988, als sie in der Nagelstraße ein Reformhaus eröffneten, das zudem Triers erstes vegetarisches Café beherbergte. Zwei Jahre später folgte an der Ecke Nagel-/Fahrstraße die erste Parfümerie Pierre.

Mit Herzblut wiederbelebte Gastro- und Hoteltradition: Die Glocke in der Glockenstraße. Foto: TV/Roland Morgen

Was dann folgte, ist eine in Trier beispiellose Selfmade-Unternehmer Erfolgsgeschichte. Drei Meilensteine daraus: 2000 der Start von BioGate, einem lange einzigartigen Fachsupermarkt für Bio-Lebensmittel und andere Naturprodukte mit angegliedertem Bistro in der Trierer Grabenstraße, ab 2004 der Export der Pierre-Parfürmerien in andere rheinland-pfälzische und saarländische Städte. Und 2016 die Eröffnung des Hotel-Restaurants Zur Glocke. Die Brommenschenkels hatten vier Jahre zuvor die vor dem Aus stehende dienstälteste GastroImmobilie gekauft und nach einem aufwendigen Sanierungs- und Umbauprojekt wiederbelebt: „Auch eine private Herzensangelegenheit für uns“, betont Anne Brommenschenkel. Jüngste Neueröffnung war 2018 NaturelBeauty (Hauptmarkt 1), ein Öko-Lifestyle- Fachgeschäft für natürliche Kosmetik, in das die Unternehmerfamilie ihre Kompetenz aus jeweils drei Jahrzehnten Naturkostbranche und Parfürmerie-Erfahrung einfließen lässt.

Grabenstraße 10: In den Obergeschossen entsteht das neue Hauptquartier der Brommenschenkel GmbH. Foto: TV/Roland Morgen

Heute beschäftigt die Brommenschenkel GmbH in den Bereichen Gastronomie (u. a. Past Pasta, Oechsle), Hotellerie, Parfümerie, Naturkost und Dienstleitungen an 20 Standorten insgesamt 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – so viele, wie vor dem Corona-Lockdown. „Wir haben trotz der sehr schwierigen Zeit niemanden entlassen. Auch darauf sind wir stolz“, sagt Peter Brommenschenkel, der am 12. August seinen 65. Geburtstag gefeiert hat. Das klingt nach Rentenalter, aber davon will der Kaufmann, dem ein gutes Näschen, ein glückliches Händchen und ein Gespür für optimales Timing bei Verhandlungen nachgesagt werden, nichts wissen: „Die Arbeit macht mir weiterhin großen Spaß.“

Neues Brommenschenkel-Erfolgsformat: Naturel Beauty am Hauptmarkt 1 in Trier. Foto: TV/Roland Morgen

Aber es sei „gut zu wissen, dass die dritte Generation an Bord ist und uns das gute Gefühl vermittelt, dass das, was wir mit Leidenschaft und Überzeugung aufgebaut haben, in diesem Sinne weiterbetrieben wird“, sagen Lisa Brommenschenkels Eltern. Die haben übrigens noch eine zweite Tochter, die aber ihren beruflichen Weg jenseits des Familienunternehmens geht: Katja Ferring (39) ist Lehrerin an der Berufsschule für Gestaltung und Technik Trier.

Längst ein Klassiker: BioGate in der Trierer Palaststraße Foto: TV/Roland Morgen

Derweil laufen in der Brommenschenkel GmbH die Vorbereitungen für die nächsten Großprojekte. Im Neubau Grabenstraße werden alle Bürobereiche (Geschäftsführung, Werbeagentur, Einkauf) zusammengefasst. Das ursprünglich an dieser Stelle geplante vegan-vegetarische Restaurant entsteht nun; „nachdem wir uns aus vielerlei Gründen umentschieden haben“, in der Nagelstraße 4-5 in den ehemaligen ReformhausRäumen. Außerdem stehen demnächst diverse Jubiläen an, die gefeiert werden sollen, unter anderem 30 Jahre Parfümerien Pierre. Mit Feiern kennt sich Lisa Brommenschenkel aus: In ihren Studentenzeiten (Abschlüsse: Marketing-Master, Bachelor in BWO und Biologie) war sie erfolgreiche Headis-Spielerin und 2013 sogar Weltmeisterin dieser Funsportart, einer Mischung aus Tischtennis und Kopfball. „Da kann mal sehen, wozu der von uns geerbte Dickkopf sonst noch gut ist“, lacht Mutter Anne.