1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Bruder Lothars Einsatz für afrikanische Kinder

Bruder Lothars Einsatz für afrikanische Kinder

Der aus Aach stammende Salesianerbruder Lothar Wagner kämpft in Sierra Leone (Afrika) unter anderem gegen Kinderhandel. Die Dokumentation "Der Marathonmann" (Heute, 18 Uhr, Phönix) zeigt die Arbeit des Theologen.

Aach. Armut, Kriminalität, sexueller Missbrauch, Menschenhandel - das sind Zustände in dem vom Bürgerkrieg geschundenen Sierra Leone in Afrika, denen Bruder Lothar (37) den Kampf angesagt hat. Der aus Aach stammende Salesianer Don Boscos leitet seit fünf Jahren in der Hauptstadt Freetown das Straßenkinderzentrum "Fambul".
Mehr als 1500 Jugendliche werden dort betreut. Ziel ist es, sie in die Gesellschaft zu integrieren. Erst kürzlich hat ein Mädchenhaus geöffnet, regelmäßig besuchen Bruder Lothar und seine 100 Mitarbeiter Gefängnisse, um unschuldige Kinder aus dem Polizeigewahrsam zu befreien.
Menschen ganz nah


Lothar Wagner wuchs in Aach (Verbandsgemeinde Trier-Land) mit fünf Geschwistern in bescheidenen Verhältnissen auf und arbeitete im Jugendhilfezentrum Helenenberg mit schwer erziehbaren Jugendlichen, bevor ihn ein Ordensbruder so beeindruckte, dass er den Salesianern beitrat. Er studierte Sozialarbeit und Theologie, arbeitete einige Jahre in Ghana und ging dann nach Sierra Leone.
Dort brachte ihm sein sozialer Einsatz, unter anderem der öffentliche Kampf gegen die in dem Land weit verbreiteten Genitalverstümmelungen von Mädchen, bereits Todesdrohungen ein. Es gab auch einen Messerangriff auf ihn.
In einem Interview nannte Bruder Lothar kürzlich die politische Friedensbildung als ein Hauptziel für das Jahr 2012. Die anstehende Präsidentschaftswahl stelle die junge Demokratie auf eine harte Probe. Der Titel der Fernsehdokumentation "Der Marathonmann", die heute, 9. Januar, von 18 bis 18.30 Uhr bei Phönix zu sehen ist, rührt daher, dass zu deutschen Zeiten das Laufen zu den Leidenschaften Wagners zählte. Die Ausdauer legt er jetzt auch bei seinen sozialen Projekten an den Tag. Nach 17 Ordensjahren will er übrigens demnächst seine Priesterweihe nachholen. alf