Buch von 1260 vorgestellt

Trier. (red) Der Leiter der Handschriftenabteilung an der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek, Hans-Walter Stork, hat den Codex Inscrinio 1 aus der Hamburger Handschriftensammlung mit Lichtbildern vorgestellt.

Er war bei der Bibliophilen Gesellschaft Trier Pro Libris zu Gast.

Der Codex ist um 1260 entstanden. Es ist ein großformatiges liturgisches Prachtlektionar. Vier prächtig gemalte Blätter und 21 Textseiten sind erhalten. Die Geschichte des Buches wurde erst im 19. Jahrhundert bekannt. Es ist eine Schwesterhandschrift des Goldenen Mainzer Evangeliars in der Aschaffenburger Hofbibliothek. Den Vortrag nutze Stork, um auch kunsthistorische Vergleiche zur Glas- und Tafelmalerei zu ziehen.