1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Buch von David Kunz: Der lange Weg zur neuen Steipe in Trier

Stadtgeschichte : Der lange Weg zur neuen alten Steipe

Buch von David Kunz über die Debatten um den Wiederaufbau des Trierer Wahrzeichens.

Geht es um die Steipe, dann will gut Ding Weile haben. So geschehen beim Wiederaufbau des 1944 durch einen Bomben-Volltreffer zerstörten Trierer Wahrzeichens. Gut ein Vierteljahrhundert dauerte es, bis das die Steipe als Rekonstruktion wieder ihren Platz am Hauptmarkt einnahm – ein Ereignis, das am 31. Juli 1970 groß gefeiert wurde.  Und passenderweise zum 50. Jahrestag 2020 war das Erscheinen des Buchs „Zwischen Tradition und Moderne – Die Debatte um den Wiederaufbau der Steipe 1948–1966“ von David Kunz geplant – ein Vorhaben, das sich in Zeiten der Pandemie nicht pünktlich realisieren ließ. Nun liegt es vor, doch eine öffentliche Präsentation lässt  weiterhin auf sich warten, nachdem sich auch die Hoffnungen zerschlagen haben, es gleichzeitig mit dem Neuen Trierischen Jahrbuch 2020 (erschienen Anfang Dezember) vorzustellen. Kunz stört das nicht: „Hauptsache, das Buch ist draußen. Da steckt viel Arbeit drin“, sagt der 29-jährige Autor.

Das Buch zum Steipengeburtstag basiert auf der an der Uni Trier abgelegten Masterarbeit des aus Aachen stammenden Historikers, die komplett überarbeitet, mit neuen Erkenntnissen angereichert und um ein Personenverzeichnis ergänzt wurde.

Letzteres ein Who ist who der Trierer Nachkriegszeit. Auf der einen Seite die Befürworter eines modernen Neubaus wie etwa Architekt Alfons Leitl. Auf der anderen die Fraktion, die  sich letztlich mit ihrem Wunsch nach einer historisierenden Rekonstruktion durchsetzten – allen voran Protagonisten des Vereins Trierisch wie Erich Pies und Heribert Scheubly.

„Zwischen Tradition und Moderne. Die Debatte um den Wiederaufbau der Steipe 1948–1966“ ist als Band 7 der Reihe Publikationen aus dem Stadtarchiv Trier im Trierer Verlag für Geschichte und Kultur erschienen und kostet  27,90 Euro. Studierende und Mitglieder des Vereins Trierisch und der Gesellschaft für Nützliche Forschungen erhalten es zum Sonderpreis von 19,50 Euro. Direktbestellung per E-Mail: info@vgk-trier.de