1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Bürger sollen Zukunft mitgestalten

Bürger sollen Zukunft mitgestalten

Trierweiler gehört zu den 24 Orten im Land, die das Innenministerium kürzlich zu Schwerpunktgemeinden der Dorferneuerung ernannt hat. Damit kommt die 3500-Einwohner-Gemeinde in den Genuss zusätzlicher Fördermittel.

Trierweiler. In den 80er Jahren gab es die klassische Dorferneuerung in Trierweiler. Es wurden Straßen und Plätze angelegt, um die Infrastruktur im Ort zu verbessern. Die Dorferneuerung, die nun kommen soll, hat mit Hoch- oder Tiefbau nichts mehr am Hut. Ortsbürgermeister Matthias Daleiden will mit den Fördermitteln aus Mainz eine "Dorfmoderation" ermöglichen. Gemeint ist damit ein von Fachleuten flankierter Entscheidungsprozess zur Projektfindung und -steuerung, in den die Dorfbewohner eingebunden werden.

Bezahlbares Bauland für junge Familien



Es gelte, sich auf die Herausforderungen einzustellen, die die gesellschaftlichen Veränderungen mit sich bringen, sagt Daleiden. "Chancen und Herausforderungen des demographischen Wandels in einer Mehrortsgemeinde" - mit diesem Leitthema hatte sich Trierweiler beim Innenministerium beworben.

Für Ortsbürgermeister Daleiden bedeutet dies, dass man dem Rückgang und der Überalterung der Bevölkerung entgegensteuern muss. Und zwar durch bezahlbares Bauland für junge Familien. Daleiden: "Wir werden weiter wachsen und potenzielle Neubürger anziehen." Die Nachfrage nach Grundstücken sei in Trierweiler ungebrochen. Man wolle durch kinder- und familienfreundliche Politik dazu beitragen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern.

Mit "zukunftsorientierter Seniorenpolitik" will Trierweiler den älteren Mitbürgern entgegenkommen. So etwa mit einer wohnortnahen Versorgung. Hier gibt es außerhalb des Ortsteils Trierweiler Defizite. Ärzte, Apotheken, Post und Bank sucht man in Sirzenich, Udelfangen und Fusenich vergeblich; der vom Bürgerservice Trier betriebene Dorfladen in Sirzenich hat Probleme. Ende des Jahres drohe die Schließung, sagt Daleiden, deshalb will er dem Gemeinderat vorschlagen, als erstes Projekt der Dorferneuerung den Dorfladen zu stützen. Möglich sei die Gründung eines Fördervereins oder eine ehrenamtliche Hilfe durch Bürger - eine Lösung soll die Dorfmoderation bringen.

Um die Mobilität zwischen den Ortsteilen zu stärken, schwebt Daleiden der Einsatz eines Bürgerbusses vor; in einigen Regionen von Rheinland-Pfalz seinen Bürgerbus-Vereine erfolgreich gestartet.