Verkehr : Der Fidei-Express rollt!

Der kostenlose Bürgerbus der Gemeinde Zemmer verkehrt immer dienstags und donnerstags. Die Bürger zeigen sich spendenfreudig.

Nach mehrjähriger Planung hat der kostenlose Bürgerbus der Gemeinde Zemmer am vergangenen Dienstag seine Jungfernfahrt unternommen. Am Steuer des Neunsitzer-Ford saß Ortsbürgermeister Edgar Schmitt. Wie Schmitt anlässlich der Einsegnungsfeier auf dem Platz vor dem Gemeindebüro berichtete, hatten sich acht Frauen aus der Mehrortsgemeinde für die Premieren-Tour angemeldet. Schmitt: „Es lief alles prima. Als die gewünschten Fahrziele zum Einkaufen und auf den Friedhof erledigt waren, haben wir noch eine Fidei-Rundfahrt gemacht.” Die nächste Fahrt am heutigen Donnerstag geht zu einer Arztpraxis sowie nach Schleidweiler und Rodt (weitere Ziele siehe Grafik).

Der Ford-Bus fährt immer dienstags und donnerstags. Die Touren sind für die Fahrgäste kostenlos. Fahrwünsche nimmt zunächst montags und mittwochs von 15 bis 17 Uhr die neue Dorfbegleiterin Angelika Salger (siehe Info) unter der Telefonnummer 06580/7913000 entgegen. Wer bei dem Bürgerbus-Projekt mitmachen möchte, kann sich ebenfalls unter dieser Nummer melden.

Bisher haben sich laut Edgar Schmitt bereits 18 Fahrerinnen und Fahrer zur Mitarbeit bereiterklärt. In der nächsten Woche werde ein Dienstplan erstellt. Dank vieler Spenden von Bürgern und Firmen stehe die Finanzierung des Fidei-Busses für die nächsten drei Jahre. Der Ortschef dankte allen Spendern sowie dem Netzwerk „Bürger helfen Bürgern” für die Mithilfe: „Ich war echt von den Socken, was nach unserem Spendenaufruf zusammengekommen ist.” In nur fünf Monaten seien mehr als 32 000 Euro an Spenden geflossen, die Stiftung des Kreises habe 10 800 Euro zugesagt. Noch am Einsegnungsabend überreichte der Vorsitzende des Gewerbevereins, Alfred Altmaier, 1000 Euro für das Projekt. Insgesamt stehen nun fast 44 000 Euro bereit.

Die Gemeinde hat den Neunsitzer für die Dauer von drei Jahren zu monatlichen Kosten von 281 Euro geleast. Das Fahrzeug wird im alten Feuerwehrgerätehaus in Zemmer untergestellt.

Angelika Salger ist als Dorfbegleiterin Ansprechpartnerin für die Bürger aus Zemmer. Foto: Albert Follmann

Edgar Schmitt ging kurz auf die Vorgeschichte ein. Die Idee eines Bürgertreffs und eines Bürgerbusses sei im Jahr 2014 im Arbeitskreis „Inklusive Sozialraumorientierung” auf dem Schönfelder Hof entstanden. Daraus habe sich auch der Arbeitskreis Dorfcafé entwickelt. Dies alles mit dem Ziel, die Lebensbedingungen in der Gemeinde Zemmer zu verbessern. 60 Prozent der Bewohner seien älter als 60 Jahre, sagte Schmitt. Er ließ auch nicht unerwähnt, dass der Gemeinderat das Projekt noch vor zwei Jahren wegen der damals noch ungewissen Finanzierung kritisch gesehen habe. Die Einsegnung des Bürgerbusses nahm Pastoralreferent Roland Hinzmann vor. Viele Bürger nutzten anschließend die Gelegenheit, sich über die neue Errungenschaft Zemmers auszutauschen.

Mehr von Volksfreund