Bundespolizei zieht 23 Kilo Pyrotechnik bei Trier aus dem Verkehr

Bundespolizei zieht 23 Kilo Pyrotechnik bei Trier aus dem Verkehr

Die Bundespolizei Trier hat am Mittwochabend bei einer Kontrolle auf der A 64 bei Trier 23 Kilo Pyrotechnik gefunden. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte ein 24-jähriger Autofahrer versucht, die Feuerwerkskörper im Kofferraum seines Wagens über die luxemburgische Grenze nach Deutschland zu schmuggeln.

Da er für den Besitz dieser Pyrotechnik eine behördliche Erlaubnis benötigte und diese nicht habe vorzeigen können, stellten die Bundespolizisten nach eigenen Angaben die Feuerwerkskörper sicher. Der Mann habe seine Fahrt nach Zahlung einer Sicherheitsleistung von 230 Euro vom Rastplatz Markusberg fortsetzen können. Gegen ihn sei ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet worden.

Die sichergestellten Feuerwerkskörper seien durch einen Entschärfertrupp der Bundespolizei entsorgt worden.

Mehr von Volksfreund