BUNDESWEHR

Zur Berichterstattung über die Struktur und Aufgaben der Wehrtechnischen Dienststelle 41 am Grüneberg in Trier-Kürenz, bei der 369 zivile Mitarbeiter der Bundeswehr beschäftigt sind:

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden (AGF) beißt sich in ihrer Argumentation am Export von 200 Leopard-2-Panzern fest, die schon vor circa 20 Jahren bei der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD) 41 abschließend untersucht wurden. Die Entscheidung, wo die geschützten Bundeswehr-/Rad- oder Kettenfahrzeuge eingesetzt werden, obliegt schließlich dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) und nicht der WTD 41. Von objektiven Bewertungen und realitätsnahen Betrachtungen zu untersuchender ziviler und militärisch bezogener Objekte ist nicht die Rede. Vielmehr hat es den Anschein, als sei unserem Oberbürgermeister Klaus Jensen die WTD 41 ein Dorn im Auge. Würden er und seine Mitstreiter mehr Interesse an den Aufgaben und Zielen der WTD zeigen, hätte auch er bemerkt, dass dort bereits seit Jahren zivile Fahrzeuge, auch Feuerlöschfahrzeuge und anderes Gerät für Ministerien, Polizei, Zivil- oder Katastrophenschutz untersucht werden. Viele Mitarbeiter der WTD engagieren sich ehrenamtlich sozial und unterstützen Hilfsorganisationen. Von einem indirekten Waffenhandel kann nicht die Rede sein. Die WTD arbeitet nicht für die Rüstungsindustrie, sondern im Auftrag des BMVg und des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB). Ziel ist es, ein Objekt systemtechnisch zu untersuchen und gegebenenfalls durch Modifizierungen so zu optimieren, dass es den gesetzlichen Vorgaben und darüber hinaus auch den einsatzspezifischen Profilen entspricht, ohne dabei die Sicherheit aus dem Auge zu verlieren. Die Rüstungsfirmen nehmen eine begleitende Funktion bei den Untersuchungen ein, um gemeinsam mit der WTD Fehler schnellstmöglich zu analysieren und abzustellen. Wäre hierbei nicht der Schutz des Nutzers/der Soldaten im Vordergrund gewesen, hätte das Einsatzpersonal mehr Verletzte und Tote zu verzeichnen. Die Wünsche unseres OB und des Vorsitzenden der AGF, Markus Pflüger, Konversionsideen zu entwickeln mit einer Umstrukturierung der Dienststelle, sind Makulatur, weil sie längst umgesetzt sind. Stefan Mayer, Trier, Technischer Mitarbeiter der WTD 41