Bus-Gefahr auf dem Zebrastreifen

Bus-Gefahr auf dem Zebrastreifen

Trier. (red) Die Polizei nennt es Gefährdung im Straßenverkehr, der 55-jährige Fußgänger war nur noch froh, dass er nicht von einem Linienbus überfahren wurde, obwohl er sich auf einem Zebrastreifen befand.

Der Beinahe-Zusammenstoß passierte am Mittwoch gegen 12 Uhr in der Paulinstraße. Wie die Polizei gestern weiter mitteilte, wollte der Mann auf dem Zebrastreifen an der Einfahrt in die Maarstraße die Paulinstraße überqueren. Ein Radfahrer und ein PKW hielten ordnungsgemäß an, als er sich auf den Zebrastreifen befand. Nur der Fahrer eines Linienbusses hielt nicht an und fuhr nur knapp einen Meter an dem 55-Jährigen Richtung Stadtmitte vorbei. Die Polizei sucht Zeugen, insbesondere den Autofahrer und den Radler. Hinweise an die Polizei unter 0651/97791714.

Mehr von Volksfreund