Ein Blick auf die Straßen Busstreik in der Region Trier: So geht es am Freitag weiter

Update | Trier · In der Region Trier fallen auch am Freitag etliche Stadt- und Linienbusse aus. Viele Arbeitnehmer müssen auf das Auto umsteigen.

Busfahrerstreik in Trier am Donnerstag​
14 Bilder

Busfahrerstreik in Trier am Donnerstag

14 Bilder
Foto: TV/TV Redaktion

Busfahrerinnen und Busfahrer der SWT Trier streiken

Wer am Freitag an den Hauptbahnhof Trier kommt und vor dem dortigen Busbahnhof steht, merkt, dass dort die Haltestellen fast leer sind. An der Anzeigentafel wird angekündigt, dass es einen Notfahrplan gibt und nur wenige Linien mit den 80er-Linien als Sonntagsfahrplan unterwegs sind. Die SWT konnte Mitarbeitende für einen Notfahrplan abgewinnen, was allerdings bei Verdi überhaupt nicht gut angekommen ist.

Auf dem Betriebsgelände der SWT Trier in der Gottbillstraße sind am Donnerstag die Busfahrerinnen und Busfahrer der Frühschichten zusammengekommen. Mit der Spätschicht am Nachmittag haben etwa 150 Mitarbeitende in Trier gestreikt. Unter den Streikenden war auch der stellv. Geschäftsführer von verdi Saar-Trier, Christian Umlauf. „Wir müssen schon wieder zu dem zweitägigen Streik aufrufen, um den Druck für die bevorstehenden Verhandlungen zu erhöhen. Und wenn es zu keinen Einigungen kommen wird, wird es eine Urabstimmung geben, und dann gibt es unbegrenzte Streiks.“

Zu dem Notfallfahrplan zeigt er sich ärgerlich: „Es kann nicht sein, dass wir frühzeitig den Streik ankündigen, um die Fahrgäste zu informieren, aber gleichzeitig die SWT die Mitarbeitenden anfragt, wer denn fahren würde, um einen Notfahrplan erstellen zu können. Dann werden wir in Zukunft am Abend zuvor den Streik ankündigen und dann ist Schluss mit solchen Spielchen.“

Unter den Streikenden ist ebenfalls die Busfahrerin Mahnaz Entezari, die seit sechs Jahren bei der SWT fährt: „Wir fangen früh morgens an und kommen abends spät nach Hause. Die geteilten Dienste machen uns Fahrerinnen und Fahrer am meisten zu schaffen. Und für solche Dienste bekommen wir einfach zu wenig Geld. Hier muss sich was bewegen und ändern, dass der Beruf auch wieder Spaß macht.“

Ihr Kollege Alexander Brandenburg ergänzt: „Alles im Leben wird teurer, nur der Lohn bleibt gleich. Hier muss endlich was geschehen. Vor allem auch wir Busfahrer haben eine große Verantwortung für die vielen Menschen in den Bussen und das muss besser bezahlt werden.“

Bei den kommunalen Verkehrsbetrieben in Rheinland-Pfalz wird am Freitag bis zur Beendigung der Spätschicht gestreikt, so auch in Trier.

Das könnte vor allem für Sport-Fans am Freitag problematisch werden, die mit dem ÖPNV zur SWT-Arena wollen: Beim Spiel der Gladiators gegen Frankfurt werden mehr als 4000 Zuschauer erwartet.

Welche Buslinien sind von dem Streik betroffen?

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm fallen laut VRT Fahrten im Busnetz Waldeifel (zwischen Bitburg, Speicher, Prüm, Waxweiler und St. Thomas an der Kyll) sowie im Busnetz Neuerburger Land (rund um Neuerburg, Bitburg, Biesdorf und Waxweiler) sowie in der Schneifel (rund um Prüm, zwischen Gerolstein, Dasburg und St. Vith) aus.

In Bernkastel-Wittlich sind möglicherweise Fahrten zwischen Reil und Neumagen-Drohn vom Streik betroffen.

In Trier-Saarburg werden voraussichtlich Busse zwischen Trier und Trittenheim im Busnetz Römische Weinstraße ausfallen.

In der Vulkaneifel wird es wohl zu Busausfällen auf den Linien zwischen Daun und Kelberg und zwischen Daun, Manderscheid und Bad Bertrich kommen.

Am stärksten vom Streik betroffen sein wird die Stadt Trier. Laut SWT wird nur ein geringer Teil des sonst üblichen Linienverkehrs angeboten werden können. Die Busse werden nach dem Sonntagsfahrplan fahren. Welche Busse tatsächlich fahren werden, hänge davon ab, wie viele Fahrer im Dienst seien, teilten die SWT mit.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort