Cassius Clays hohe Sprünge

TRIER-ZEWEN. (QO) Unter großem Andrang und heftigen Regengüssen fand in der Reitanlage Schloss Monaise die elfte Hengstschau des Bezirks Trier statt. Wunderschöne Jungtiere, Dressur- und Springhengste zeigten ihr Können.

Sie heißen "Damarco", "Calesco", "Escudeur", aber auch "Autobahn", "Wolkenstürmer" oder "Graf Sandro". Sie stammen von Gestüten aus Zweibrücken, Remagen, Vierherrenborn, Losheim oder Neustadt-Hombach. Sind sie noch jung, wie "Damarco" und "Almati", so haben sie noch keinen Sattel gespürt und dürfen frei oder an der Hand laufen. Mit sechs oder acht Jahren können sie bereits ausgezeichnete Springhengste sein wie etwa "Cassius Clay" aus Zweibrücken, oder sie beherrschen schwierige Dressurnummern wie "Florentianer" aus Vierherrenborn. Die hervorragenden Leistungen von Pferd und Reiter bei der Hengstschau in der Reitanlage des PST Hofguts Monaise wurden mit viel Beifall bedacht. Veranstalter waren die Kreiszüchtervereinigung Trier-Saarburg und der Pferdezuchtverein Eifel. Voll des Lobes waren Jürgen Johann von der Kreiszüchtervereinigung und Moderator Otto Schalter vom Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar. "Es hat mir sehr gut gefallen, der Ablauf war super!", meinte Johann. "Die Hengsthalter sind sehr kameradschaftlich zueinander", sagte Otto Schalter. "Die Vorstellung und Qualität der Hengste war absolutes Top-Niveau, große Klasse - auch im landesweiten Vergleich."