Charmante Ecke im Marx-Viertel

Charmante Ecke im Marx-Viertel

Der Stadtrat beschließt die Aufwertung eines bisher eher unscheinbaren Platzes.

Trier (red) Ein einladender, schattiger Ort zum Durchatmen und Sortieren der Eindrücke nach einem informativen Besuch des Karl-Marx-Hauses: Dieser Gedanke steht hinter den Planungen für die Aufwertung der kleinen Platzfläche an der Kreuzung Jüdemer-, Brücken- und Karl-Marx-Straße. Für die Umsetzung des bereits Ende 2016 präsentierten Projekts (der TV berichtete) stellte der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig 210 000 Euro bereit. Das rheinland-pfälzische Innenministerium hat einen Zuschuss in Höhe von 135 000 Euro aus dem Strukturprogramm Städtebauliche Erneuerung bewilligt.
Pünktlich zur Feier des 200. Geburtstags von Karl Marx im Frühjahr 2018 soll die Umgestaltung des Platzes, der über viel Charmepotenzial verfügt, abgeschlossen sein. Das gesamte Quartier zwischen Mutterhaus und Rathaus, das inoffiziell bereits den Titel Karl-Marx-Viertel trägt, könnte von der Aufwertung profitieren.
Die jetzt verabschiedete Planung basiert auf einem Entwurf des Büros Ernst und Partner (siehe Grafik). Demnach soll der Platz, der nur ein paar Schritte vom Museum Karl-Marx-Haus entfernt ist, durch einen Belag aus anthrazitfarbenem Betonpflaster als Einheit wahrgenommen werden. Der Clou des Konzepts sind goldgelbe "Lebenslinien" aus Messing mit Zitaten und Lebensdaten von Karl Marx, die in den Boden eingelassen werden. Fahrradbügel und Leuchten fassen den verkehrsfreien Innenraum.
Ein Lichtkonzept sorgt für ein stimmungsvolles Ambiente. Auf den Flächen um die drei Robinien werden drei rote Bänke aufgestellt. Außerdem ist Raum für eine Gaststätten-Terrasse vorgesehen. Die Durchfahrt aus der Jüdemer- in die Karl-Marx-Straße soll zunächst geöffnet bleiben. Aufgrund der Umgestaltung und der Vergrößerung der Grundfläche des Platzes entfallen einige Parkplätze auf beiden Seiten der Brückenstraße.

Mehr von Volksfreund