Computer für das Volk

TRIER. (red) Die Netzwerkstatt-Trier e.V. hat, nach ihrer Anerkennung als gemeinnütziger Verein und ihrem Umzug in die Güterstraße 74, in diesen Tagen wieder ihren Betrieb aufgenommen.

Dazu gehört, neben einer Vielzahl weiterer Netzwerkstatt-Projekte, wie in der Vergangenheit in der Hauptsache die Wiederverwertung gebrauchter, ausgemusterter Hardware. Diese wird nach der Aufbereitung durch die Mitarbeiter der Netzwerkstatt einkommensschwachen Familien, Jugendlichen, Senioren und Migranten als Erst-Rechner zur Verfügung gestellt. Um die Ziele der Netzwerkstatt-Trier zu realisieren, ist sie auf die Unterstützung aus der Öffentlichkeit angewiesen. Deshalb wird die Netzwerkstatt-Trier in den nächsten Wochen mit E-Mails und Plakaten die Bevölkerung, aber auch Unternehmen, Verwaltungen und Behörden auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Die Netzwerkstatt-Trier macht dabei auf den sozialen Hintergrund dieses Spendenaufrufes aufmerksam, um nicht in der allgemeinen Werbeflut unter zu gehen. Zudem hofft die Netzwerkstatt-Trier darauf, dass der Handel, aber auch Banken und andere öffentliche Einrichtungen der Region den Aushang des Spendenaufrufes unterstützen. An all diejenigen, die das Projekt selbst nicht fördern können, richtet die Netzwerkstatt die Bitte, dem Projekt als Multiplikator behilflich zu sein und den Spendenaufruf an Freunde, Bekannte oder Kollegen weiter zu reichen, die gegebenenfalls als Spender in Frage kommen. Gespendete Hardware kann ab sofort von Montag bis Freitag zwischen 10 und 13 Uhr in der eigens dafür eingerichteten PC-Werkstatt, Güterstraße 74, 54295 Trier, abgegeben werden. Sollte dies nicht möglich sein, so können Termine zur Abholung vereinbart werden. Anstehende Fragen werden unter der Telefonnummer 0651/4630220 oder via E-Mail: info@netzwerkstatt-trier.org beantwortet.