Corinna Rüffer tritt an

TRIER. (jp) Corinna Rüffer zieht als Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für den Wahlkreis 205 Trier in den Bundestagswahlkampf. Die 29-jährige Vorstandssprecherin des Kreisverbands Trier/Trier-Saarburg erhielt 18 Stimmen auf der Mitgliederversammlung am Dienstagabend. Zwei Mitglieder waren dagegen, zwei enthielten sich.

Gleichzeitig erhielt Rüffer das Votum, auch für einen Spitzenplatz auf der rheinland-pfälzischen Landesliste zu kandidieren, die am 17. Juli in Mainz aufgestellt wird. Die in Osnabrück geborene Corinna Rüffer ist seit Februar 1999 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Sie ist Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaften "Soziales" sowie "Migration und Flucht" und arbeitet im Bündnis gegen Rechts, dem Sozialbündnis und dem Bündnis für Menschenrechte Trier mit. Wolf Buchmann leitete die Versammlung durch die vorgeschriebenen Regularien und konnte trotz Hitze und Fußballfieber - Klinsmanns Elf traf auf Argentinien - schließlich Beschlussfähigkeit feststellen, nachdem man noch einige Mitglieder telefonisch zusammengetrommelt hatte. In ihrer Vorstellung mahnte Corinna Rüffer, die sich als einzige Kandidatin präsentierte, eine "Rückkehr zu grünen Grundüberzeugungen insbesondere im Bereich der Sozialpolitik" an. "Die rot-grünen Regierungsjahre haben die Konturen einer grünen Sozialpolitik zu sehr verschwimmen lassen", betonte die Kandidatin. "Es gilt, die Partei neu zu ordnen und eine am sozialen Gerechtigkeitsprinzip orientierte politische Linie wieder zu finden." Hartz IV habe das Ziel, die Vermittlung in Arbeit zu fördern, nicht erbracht und könne für sich genommen auch keine Arbeitsplätze schaffen. In Fragerunde und Aussprache wurde die Kritik Rüffers an den sozialpolitischen Einschnitten der letzten Jahre geteilt. Wolfgang Hertel (Ortsverband Konz): "Leider sind die Grünen nicht ganz unschuldig an der gegenwärtigen politischen Lage. Sie haben zu selten Gegenposition zu der sozial unausgewogenen Politik des Regierungspartners bezogen und sich zu allzu vielen Zugeständnissen hinreißen lassen." Der Kreisverband der Grünen will sich in den kommenden Tagen aktiv an der Ausgestaltung des Bundestagswahlprogramms beteiligen. Die Versammlung beschloss, eine Arbeitsgruppe einzurichten, in der Änderungs- und Ergänzungsanträge zum inzwischen vorliegenden Programmentwurf diskutiert und mit anderen Kreisverbänden und dem Landesverband abgestimmt werden sollen. Als Delegierte werden Sabina Quijano (Kanzem), Wolf Buchmann, Corinna Rüffer und Wolfgang Hertel (Konz) - die beiden letzteren als Stellvertreter - den Kreisverband in der anstehenden Programm-Bundesversammlung in Berlin vertreten.

Mehr von Volksfreund