Pandemie Corona: Warum die Sterblichkeit trotz vieler Todesfälle niedrig bleibt

Trier · Die Corona-Sterblichkeitsrate liegt seit mehr als einem Jahr bei 0,5 Prozent. Allerdings verzeichnet das Trierer Gesundheitsamt im Februar die meisten Corona-Toten seit der zweiten Welle. Wie die Zahlen einzuordnen sind.

 Viele Corona-Tests führen zu mehr entdeckten Infektionen. Dies wiederum hat Einfluss auf die Statistik und die Bewertung der erfassten Todesfälle. (Symbolbild)

Viele Corona-Tests führen zu mehr entdeckten Infektionen. Dies wiederum hat Einfluss auf die Statistik und die Bewertung der erfassten Todesfälle. (Symbolbild)

Foto: dpa/Tom Weller

Im Februar ist die absolute Zahl der an oder mit einer Corona-Infektion verstorbenen Patienten sprunghaft angestiegen. Während im Januar noch drei Corona-Tote in der Stadt Trier und dem Kreis Trier-Saarburg registriert wurden, waren es im Folgemonat 25. Im März (Stand 7. März) sind fünf über 70-jährige Patienten aus Trier und Kreis Trier-Saarburg verstorben. Damit sind bisher insgesamt 186 Personen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Trier/Trier-Saarburg im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben – 129 aus dem Landkreis und 57 aus der Stadt Trier.