Aktuelle Fallzahlen Corona-Inzidenz liegt weit unter 100, Zahl der Infizierten sinkt in Trier und Trier-Saarburg

Trier · Hier sind die aktuellen Corona-Fallzahlen aus Trier und dem Kreis Trier-Saarburg.

 Corona-Test.

Corona-Test.

Foto: dpa/Sebastian Willnow

49 Neuinfektionen im Landkreis Trier-Saarburg und in der Stadt Trier meldet das Gesundheitsamt Trier für das Wochenende. Am Sonntag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 23 Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 14 aus dem Landkreis und neun aus der Stadt Trier.

Die Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Menschen beträgt nunmehr 6618 (2514 in der Stadt Trier und 4104 im Landkreis Trier-Saarburg).

Der Wert der 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner hat am Sonntag laut Angaben des Robert-Koch-Institutes für die Stadt Trier bei 86,1 und für den Landkreis Trier-Saarburg bei 70,3 gelegen. Die Werte hatten am Samstag bei 82,5 für die Stadt Trier und 69,6 für den Landkreis Trier-Saarburg gelegen.

Erneut wurden dem Gesundheitsamt Nachweise von sogenannten  Virus-Mutationen gemeldet, insgesamt 1106, davon 1004 Mal die „britische“ Viren-Mutation B.1.1.7. und unverändert 54 Mal die „südafrikanische“ Virus-Mutation B.1.351. Weitere 48 Fälle müssen noch genauer differenziert werden.

Die Zahl der aktuell Infizierten sinkt weiter und liegt aktuell bei 587. Am Freitag hatte dieser Wert noch bei 623 gelegen. Diese aktuell Infizierten verteilen sich wie folgt: 366 im Landkreis und 221 in der Stadt Trier. Zwölf Patienten aus dem Landkreis und der Stadt werden aktuell stationär in vier Krankenhäusern versorgt.

Die Infektionszahlen verteilen sich im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die  einzelnen Verbandsgemeinden: VG Hermeskeil 681, VG Konz 972, VG Ruwer 379, VG Saarburg-Kell 1065, VG Schweich 584 und VG Trier-Land 423.

Das Gesundheitsamt rät trotz der leicht derzeit sinkenden Zahlen, die AHAL-Regeln strikt zu beachten und verantwortungsvoll handeln. Daher rät das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung unverändert, auch im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte grundsätzlich auf ein Minimum zu begrenzen.

Bei einem positiven Befund gilt auch bei Haushaltsangehörigen die Pflicht zur Selbstisolation und Quarantänisierung, auch bei einem Krankheitsverdacht sowie bei den jeweiligen Kontaktpersonen der Kategorie I.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App „Mein Laborergebnis“ sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.