1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Corona-Krise trifft Trierer Tierheim erheblich

Kostenpflichtiger Inhalt: Spenden drastisch eingebrochen : Corona-Krise trifft Trierer Tierheim erheblich

Das Virus und seine Folgen bedroht auch das Tierheim Trier. Events wurden abgesagt, die Spenden sind drastisch eingebrochen, Helfer kommen nicht mehr auf das Gelände.

Am 4. April wäre eigentlich der Osterbasar des Trierer Tierheims in Zewen über die Bühne gegangen, aber auch das Tierheim wurde für Außenstehende geschlossen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und um das Personal zu schützen. Wie für viele Betriebe ist das auch für diese Einrichtung existenzbedrohend, denn durch Events wie den Osterbasar kommt viel Geld herein. 650 000 Euro kostet der Betrieb des Tierheims mit seinen zehn Festangestellten pro Jahr. Und diese Summe kommt nur durch Mitgliedsbeiträge und vor allem Spenden herein.

Im Mai wäre das Wohnmobil-Treffen in Klüsserath. Im vergangenen Jahr hat das Tierheim mit seinem Trägerverein Tierschutzverein Trier dort mit einem Stand mit dem Verkauf von belegten Broten, Kaffee, Kuchen und Waffeln 7000 Euro eingenommen. Nun hat die erste Vorsitzende des Tierschutzvereins, Inge Wanken, Zweifel, ob das Treffen stattfinden wird.

„Auch Tattoostudios und Sportvereine haben mal Eventtage für uns gemacht und uns die Einkünfte eines Tages gespendet.“ Alles bricht weg – nicht nur solche Geldquellen. Viele Spendendosen des Tierheims stehen in Geschäften und bei Frisören, die nun alle geschlossen sind. Manche Spendenboxen etwa für Futter sind noch erreichbar, „aber die Menschen bleiben zu Hause“, sagt Wanken. Sie kann den finanziellen Schaden schwer schätzen, aber er wird kritisch sein. Selbst Spenden via Überweisung oder Paypal haben abgenommen. „Die Menschen haben gerade andere Sorgen“, sagt Wanken. Knapp 2000 Mitglieder hat der Tierschutzverein Trier. Der Mindestbetrag beträgt 25 Euro pro Jahr. Manche zahlen freiwillig mehr. Nun hätten einige Mitglieder aber, so die Vorsitzende, gebeten, sie auf den Mindestbeitrag herunterzustufen.

Normalerweise kommen jede Woche rund 50 ehrenamtliche Helfer vorbei. Etwa um mit Hunden Gassi zu gehen oder um Katzen zu streicheln. Nun dürfen sie nicht mehr. „Für viele von ihnen sind wir auch ein Ort des sozialen Kontakts. Die können sich selber kein Tier halten und freuen sich die ganze Woche darauf vorbeizukommen“, sagt Wanken. Im Kontakt mit den Tieren und den Tierpflegern fühlten sie sich gebraucht. Und sie werden es ja auch. Viele Hunde können nun nicht mehr oft ausgeführt werden.

Die zehn Tierpfleger in Teil- und Vollzeit und zwölf ehrenamtliche Vorstände kümmern sich aktuell um rund 40 Hunde, 90 Katzen und 50 bis 60 Kleintiere. „Wir hoffen, dass unsere Tierpfleger vom Coronavirus verschont werden“, sagt Wanken. Auch weil verhaltensauffällige Hunde nicht von unausgebildeten Leuten versorgt werden können.

500 Tiere hat das Tierheim im vergangenen Jahr vermittelt. Aber die Vermittlung ist aktuell auch ausgesetzt. Die Tiere bleiben länger im Heim. Dazu kommt, dass, wer durch die Corona-Krise seinen Job verliert, sich vielleicht kein Tier mehr leisten kann. „Die Folgen sind noch gar nicht abzuschätzen“, so Wanken.

In anderen Tierheimen soll es Probleme gegeben haben, weil Menschen ihre Haustiere abgeben wollten aus der offensichtlich unbegründeten Angst heraus (siehe Info), die Tiere könnten das Coronavirus auf sie übertragen.

Inge Wanken sagt dazu: „Das Problem ist uns noch nicht begegnet. Wir haben vorausschauend zu diesem Thema informiert.“ Das Tierheim halte derzeit allerdings verstärkt Plätze bereit, um Tiere in Pension zu nehmen, deren Besitzer ins Krankenhaus müssten und keine andere Möglichkeit zur Unterbringung fänden. Vier solcher Katzen würden derzeit im Heim betreut, direkt mit Corona hätten diese Fälle aber vermutlich nichts zu tun.

Das Tierheim ist zwar für Außenstehende geschlossen, aber am Tor steht eine Spendenbox. Benötigt werden Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Einmalhandtücher und Tierfutter.

Und das Tierheim freut sich über jeden gespendeten Euro. Auf der Seite tierheimtrier.de stehen die Spendenmöglichkeiten, darunter ist auch ein „Spenden“-Knopf  für Paypal.

Auch bei Amazon Smile kann das Tierheim als begünstigte Einrichtung ausgewählt werden. Ein hal­bes Prozent des Einkaufwertes spendet dann Amazon selbst, nicht der Käufer.

Die Bankverbindung für Spenden an das Tierheim ist: Sparkasse Trier, Spendenkonto: 155 200, IBAN: DE91 5855 0130 0000 1552 00, SWIFT-BIC.: TRISDE55.