1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Corona-Rebellen planen Autokorso quer durch Trier

Demonstration : Corona-Rebellen planen Autokorso quer durch Trier

Mit einer gemeinsamen Fahrt von Trier-Euren nach Trier-Nord und zurück wollen Teilnehmer einer Demonstration am Samstag, 20. Februar, gegen aus ihrer Sicht übertriebene Corona-Schutzmaßnahmen protestieren.

Nach zuletzt zwei von Kevin Singh angemeldeten Demonstrationen in der Trierer Innenstadt hat diesmal Heiko Frankreiter aus Trier einen Autokorso bei der Stadtverwaltung angemeldet. Seinen Angaben zufolge treffen sich die Teilnehmer ab 16 Uhr im Bereich Niederkircher Straße/Monaiser Straße im Gewerbegebiet Euren/Zewen. Um 17 Uhr soll sich die PKW-Kolonne in Bewegung setzen. Die Veranstalter rechnen mit 50 bis 150 Fahrzeugen.

Die geplante Route führt über Luxemburger Straße und Konrad-Adenauer-Brücke, Saarstraße, Südallee, Ostallee, Theodor-Heuss-Allee, Paulinstraße und Herzogenbuscher Straße zum Verteilerkreis Nord. Über die Zurmaiener Straße geht es zurück in Richtung Messepark. Die Polizei regelt den Verkehr, es ist laut Stadtverwaltung mit Behinderungen zu rechnen.

„Die Demonstration ist von 17 bis 20 Uhr angemeldet. Wenn es zeitlich passt, fahren wir die Strecke zweimal“, sagt Heiko Frankreiter, der sich gegen den Begriff „Corona-Leugner“ wehrt. „Wir vom Team Freiheit leugnen nicht die Existenz dieses Virus. Aber wir halten die Maßnahmen für übertrieben und fordern schnelle Lockerungen, damit jeder seinem Beruf nachgehen kann.“

Bei den Corona-Kundgebungen in der Trierer Innenstadt waren allerdings die bekannten Verschwörungstheorien und wirren Thesen zu hören, weshalb wiederum Gegendemonstranten vom Verein „Für ein buntes Trier, gemeinsam gegen Rechts“ Flagge zeigten. Da es am Samstag vermutlich keine Reden der Corona-Rebellen an zentraler Stelle geben wird, ist bisher keine Gegendemo geplant.