1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Corona: Stadt Trier warnt vor gefälschten Impfplakaten

Corona-Pandemie : Stadt Trier warnt vor manipuliertem Impf-Plakat

Die Stadt Trier warnt vor einem Foto mit einem Fake-Plakat, das in den sozialen Netzwerken geteilt wird. Darauf zu sehen ist der Zusatz: „Impfen macht frei“. Die Polizei prüft nun, welche rechtlichen Schritte sie einleiten kann.

In den sozialen Netzwerken kursiert aktuell ein Foto, auf dem ein Impfplakat der Stadtverwaltung Trier zu sehen ist. Auf dieses hat eine unbekannte Person den Zusatz „Impfen macht frei“ montiert. Das meldet die Stadt Trier. Das Plakat der Stadt wirbt für Impfen ohne Termin.

Der fremde Zusatz ist in den Corporate-Design-Farben der Stadtverwaltung gestaltet. Es erweckt so den Eindruck, dass es sich um einen offiziellen Beisatz handelt.

Phrase erinnert an nationalsozialistische Konzentrationslager

Der Zusatz „Impfen macht frei“ erinnert an die Phrase „Arbeit macht frei“, die durch ihre Verwendung als Toraufschrift an den nationalsozialistischen Konzentrationslagern bekannt wurde. Die Phrase wird heute als zynische und die Opfer verhöhnende Parole zur Verschleierung der menschenunwürdigen Behandlung in den Konzentrationslagern aufgefasst. Die Stadtverwaltung Trier stellt klar: Dieser Zusatz stammt nicht von der Stadt. Die Verwaltung distanziert sich ausdrücklich davon. Es handelt sich laut Stadt bei diesem Bild um ein Fake und nicht um die offizielle Impfkampagne der Stadt Trier.

Die Stadt Trier prüft rechtliche Schritte.

Wie die aussehen könnten, bleibt zunächst unklar. Auch vom Polizeipräsidium gab es auf TV-Anfrage noch keine konkrete Aussage: „Wir halten den Zusatz für höchst bedenklich und prüfen nun, ob wir strafrechtlich dagegen vorgehen können. Wenn ja, werden wir entsprechende Schritte einleiten.“