1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Corona-Statistik Trier/Trier-Saarburg

Pandemie : Corona: Neuer Höchstwert – 84 weitere Infektionen in Trier und im Kreis

Auch am Mittwoch meldet das Trier-Saarburger Gesundheitsamt weitere Infektionen mit dem Corona-Virus. Die Zahl 84 markiert dabei einen neuen Tageshöchstwert.

Dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg sind am Mittwoch  84 weitere Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden: ein neuer Tageshöchstwert. Die Neuinfektionen verteilen sich wie folgt: 55 aus dem Landkreis und 29 aus der Stadt Trier.

Aktuell gelten 488 Menschen als infiziert, ein deutlicher Anstieg von 72 im Vergleich zu gestern: 292 im Landkreis und 196 in der Stadt Trier. 19 Infizierte aus dem Landkreis und der Stadt Trier befinden sich in stationärer Behandlung.

Die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen steigt somit auf 1445 (583 in der Stadt Trier und 862 im Landkreis Trier-Saarburg). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in der Stadt Trier nun bei 95,0 und im Landkreis bei 107,8.

Die Infektionszahlen verteilen sich im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden:

VG Hermeskeil: 133; VG Konz: 171; VG Ruwer: 63; VG Saarburg-Kell: 223;  VG Schweich: 146; VG Trier-Land: 126.

Die Zahl der betroffenen Einrichtungen steigt:  Insgesamt sind aktuell 28 Einrichtungen von Corona-Infektionen betroffen, darunter unter anderem fünf Kitas, sechs Grundschulen, sechs weiterführende Schulen, fünf Senioreneinrichtungen und die beiden Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende (AfA) in Trier und Hermeskeil. Die Umgebungsermittlungen und Kontaktuntersuchungen laufen laut Gesundheitsamt und seien mit einem erheblichen Arbeitsaufwand für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sowie der Ordnungsämter von Stadt und Kreis verbunden. 

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Trier-Saarburg rät dringend, die nun geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, regelmäßig einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und zu lüften sowie Kontakte auch im privaten Umfeld auf ein Minimum zu begrenzen. 

Nochmals wird auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App „Mein Laborergebnis“ sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.