Finanzen Corona, steigende Löhne  – Trier macht Rekordschulden

Das Defizit der Stadt für 2020 steigt auf 70 Millionen Euro. Ob es im kommenden Jahr besser wird oder noch schlimmer kommt, ist noch offen.

 Ein Bild aus besseren Zeiten: Oberbürgermeister Wolfram Leibe mit dem Haushaltsentwurf 2019/2020.

Ein Bild aus besseren Zeiten: Oberbürgermeister Wolfram Leibe mit dem Haushaltsentwurf 2019/2020.

Foto: Friedemann Vetter

Der schlimmste Fall, wie er von Oberbürgermeister Wolfram Leibe im Juni warnend skizziert worden ist, ist zwar nicht eingetreten. Die nun kalkulierte Neuverschuldung der Stadt Trier wird mit 70 Millionen Euro um fünf Millionen geringer ausfallen als vor vier Monaten befürchtet. Der zweite Nachtragshaushalt des Jahres, dem der Stadtrat am Dienstagabend mit großer Mehrheit, aber zähneknirschend zugestimmt hat, bedeutet dennoch einen Negativrekord für Trier. Die Gesamtverschuldung der Stadt steigt damit voraussichtlich erstmals über 800 Millionen Euro.