1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Corona: Weitere Infektionen in Trier und Trier-Saarburg und ein Todesfall

Aktuelle Fallzahlen : Corona: 27 Neuinfektionen in Trier und im Kreis Trier-Saarburg – Weiterer Todesfall

Die Corona-Infektionen steigen im Trier-Saarburg auch am Dienstag weiter. Ein weiterer Mensch ist gestorben. Hier sind die aktuellen Fallzahlen:

Dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg sind am Dienstag 27 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet worden – zwölf weniger als Dienstag vergangener Woche. Diese verteilen sich wie folgt: 15 aus dem Landkreis und zwölf aus der Stadt Trier. Erneut ist ein Patient aus dem Landkreis im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit sind bisher insgesamt 29 Menschen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Trier-Saarburg gestorben, nunmehr 19 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und zehn aus der Stadt Trier.

Die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt auf 2599 (996 in der Stadt Trier und 1603 im Landkreis Trier-Saarburg).

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich im Vergleich zu Montag nur geringfügig verändert und liegt in der Stadt Trier bei 55,6 und im Landkreis bei 91,0 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohnern.

Die Zahl der Infizierten liegt aktuell bei 356 Menschen, 244 im Landkreis und 112 in der Stadt Trier – vier weniger als gestern.

24 Patienten aus dem Landkreis und der Stadt Trier befinden sich in stationärer Behandlung, 15 hiervon im Corona-Gemeinschafts­krankenhaus in Trier und vier im Kreiskrankenhaus Saarburg.

Die Infektionszahlen verteilen sich im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden:

VG Hermeskeil: 288, VG Konz: 340,  VG Ruwer: 120, VG Saarburg-Kell: 389, VG Schweich: 252, VG Trier-Land: 214.

Gesundheitsamt: Regeln beachten

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät dringend, die nun geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, regelmäßig einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, zu lüften und Kontakte auch im privaten Umfeld auf ein Minimum zu begrenzen.

Nochmals wird auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App „Mein Laborergebnis“ sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.