1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Corona Zahlen Trier/Saarburg: 700 Neinfektionen am 17. März 2022

Pandemie : Corona-Zahlen für Trier und den Landkreis Trier-Saarburg: 7000 Menschen akut infiziert

Seit Mittwoch gab es 700 Neuinfektionen in der Stadt Trier und im Landkreis Trier-Saarburg. Die Inzidenzen liegen noch weiter über dem Wert 1000.

(red) Das Gesundheitsamt Trier-Saarburg hat am Donnerstag wieder 700 Neuinfektionen mit dem Coronavirus mittels Meldesoftware registriert – 395 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 256 aus der Stadt Trier. Das sind 63 weniger als am Donnerstag vergangener Woche.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen wird vom Landesuntersuchungsamt (Lua) wie folgt angegeben: 1676,1 für die Stadt Trier, 1489,4 für den Landkreis.

Den Wert der landesweiten Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz gibt das Lua am Donnerstag mit 6,36 an.

Die Zahl von Patienten, die in Krankenhäusern stationär wegen Covid-19 oder mit Covid-19 behandelt werden müssen, nimmt laut Gesundheitsamt weiter zu. 85 Patientinnen und Patienten aus dessen Zuständigkeitsbereich werden aktuell stationär behandelt, sieben hiervon intensivmedizinisch.

Seit Beginn der Pandemie (Zahlen erfasst seit dem 11. März 2020) haben sich in dem Bereich nachweislich 43.354 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (18.591 in der Stadt Trier und 24.763 im Landkreis Trier-Saarburg).

Die Infektionszahlen seit März 2020 verteilen sich wie folgt auf die Verbandsgemeinden: VG Hermeskeil: 2714, VG Konz: 5607, VG Ruwer: 3050, VG Saarburg-Kell: 5373, VG Schweich: 4513, VG Trier-Land: 3506.

Schüler und Jugendliche Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Grundschulkindern ist unter die Marke von 3000 gesunken, bei Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren liegt sie aktuell bei zwischen 2000 und 2500.

Das Land Rheinland-Pfalz hat mitgeteilt, die für den 20. März angekündigten Lockerungsschritte aufzuschieben und die aktuelle Bekämpfungsverordnung angesichts der Infektionsdynamik im Wesentlichen bis zum 2. April zu verlängern.

An alle am Vortag erfassten positiv getesteten Personen wird weiterhin eine SMS versendet, sofern bei der Testung eine Mobilnummer hinterlegt wurde. In der SMS findet sich ein Link, der zu einem Meldeformular des Gesundheitsamtes führt. Es wird darum gebeten, dieses Formular auszufüllen und zurückzusenden, da dies die Datenerhebung im Gesundheitsamt deutlich erleichtert. Personen, die eine Festnetznummer hinterlegt haben, erhalten eine Befundübermittlung mittels einer automatisierten Ansage inklusive Hinweisen zur Quarantänepflicht.