1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Cowboys und Indianer erobern die Region

Cowboys und Indianer erobern die Region

In einer Seifenkiste einen Weinbergsweg oder im Sommerrodel zum neuen Badesee Triolago hinabrasen, an Bastelaktionen und einer Kinderolympiade teilnehmen - und natürlich immer wieder schwimmen gehen: Rund 700 Kinder aus dem Kreis Trier-Saarburg haben in zwei Wochen ein attraktives Ferienspaß-Programm erlebt. In Schweich fand das große Finale statt.

Schweich. "Die Rodelbahn war am besten - echt hammercool!", sagt der 10-jährige Marc Ehlens aus Konz-Oberemmel. "In den Schwimmbädern hat es mir gut gefallen", sagt die gleichaltrige Charlotte Westhoff, ebenfalls aus Oberemmel. "Und in der Kunstakademie, da konnten wir selbst Bücher malen." Und Ines Schneider (10) aus Konz-Niedermennig berichtet: "Ich hab aus Draht Pfeil und Bogen gebastelt." "Cowboys und Indianer. Abenteuer mit Lasso, Pfeil und Bogen" war das Motto beim 32. Ferienspaß des Kreises Trier-Saarburg, organisiert vom Kreisjugendamt, der mit einem bunten "Friedensfest der großen Reiter" beim Schulzentrum Schweich zu Ende gegangen ist. Rund 700 Kinder sind in 14 Bussen gekommen um mit vielfältigen Spielangeboten den Abschluss von zehn ereignisreichen Tagen zu feiern.
Mehr als 70 Betreuer haben die Kinder bei ihren Tagestouren begleitet - ehrenamtlich. Rudi Beicht aus Oberemmel war bereits zum 25. Mal mit dabei und wurde für sein Jubiläum geehrt. "Mittlerweile bin ich in Rente und brauche keinen Urlaubsantrag zu stellen", sagt er lachend. "Ich bin Polizist und für die zwei Wochen freigestellt", sagt Volker Maurer. "Ich mach das schon 15 Jahre lang, es macht einfach Spaß." Unternommen worden sei eine ganze Menge, von Workshops bei den Karl-May-Freunden Pluwig über Seifenkistenrennen in Klüsserath, Wandern in der Kollesleuker Schweiz bei Freudenburg, bis zu einen Tag am Bostalsee und einer Kinderolympiade mit Unterstützung zahlreicher Sportvereine. "Ich bin zum ersten Mal als Betreuerin mit dabei", sagt die Schülerin Ramona Meyer. Sie könne sich gut vorstellen, kommendes Jahr wieder mitzumachen.
Die Kinder haben ihren Gruppen kreative Namen gegeben: Beim Fest erscheinen etwa die "Chaotischen Coyoten", die "Revolverhelden", der "Wild West Express", die "Präriekutsche" und "Konzerhontas zwei auf großer Fährte". Viele Kinder präsentieren ihre selbst gebastelten Cowboy- oder Indianerkostüme samt Federkopfschmuck. Eine Gruppe singt Lieder, zwei weitere führen Squaredance auf.
"Wir würden wieder mitmachen!", ist sich eine Gruppe junger Tänzerinnen einig. Auch Christian Schwinn aus Pluwig, dessen Töchter im Alter von acht und zehn Jahren zum ersten Mal mit dabei waren, ist begeistert: "Wir machen bestimmt noch mal mit." Lara Willems (10) aus Onsdorf resümiert: "Alles hat mir richtig Spaß gemacht. Der Ferienspaß war einfach schön!"