1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Meine Hilfe zählt: Damit Kinder Hausaufgaben machen können

Meine Hilfe zählt : Damit Kinder Hausaufgaben machen können

Meine Hilfe zählt: Der gemeinnützige Verein Jugendzentrum Mergener Hof bittet um Spenden für zwölf neue Tische und 40 Stühle.

Nach der Schule treffen sich  täglich rund 40 Kinder und Jugendliche, vom Grundschüler bis zum Gymnasiasten im Mergener Hof in der Trierer Rindertanzstraße. Sie machen Hausaufgaben, lernen für Klassenarbeiten, spielen miteinander, machen Sport.

Kai Wichmann leitet das Jugendzentrum MJC. Ursprünglich stand die Abkürzung für Marianische Jünglings-Congregation, heute steht das J für Jugend. Für die Trierer ist es die „Miez“.

Kai Wichmann leitet das Jugendzentrum MJC. Er bittet die TV-Leser um Spenden, damit  für die dort nachmittags betreuten Schüler neue Tische und Stühle angeschafft werden können. Foto: TV/Katja Bernardy

„Die Hausaufgabenbetreuung hat schon eine lange Tradition im Mergener Hof“, sagt der Pädagoge.  Die Nachfrage sei in den vergangenen Jahren stark angestiegen und die Plätze seien ausgebucht.  Wer einen Platz ergattern möchte, landet erst einmal auf einer Warteliste und dann brauchen die Familien Geduld.

Wer einen Platz hat, muss nach der Schule nicht alleine büffeln. Pädagogen kümmern sich während des Hausaufgabenmachens um die Schüler. Sie sind da, wenn die Erst-  bis Zehntklässler Fragen haben oder sich auf Klassenarbeiten vorbereiten müssen.

 Wichmann sagt: „Die Betreuung ist eine große Unterstützung, für Kinder jeder Schulform und für berufstätige Eltern.“

Wie wichtig das Angebot ist, wird deutlich, wenn der Leiter des MJC-Jugendzentrums sagt, Familien seien zunehmend auf die Betreuung außerhalb der Familie angewiesen. Anforderungen im Beruf der Eltern hätten sich ebenso verändert wie der Familienalltag. Bei der MJC finden Schüler dann, was sie nachmittags beim Erledigen der Hausaufgaben brauchen: eine ruhige Atmosphäre und jemanden, der da ist, wenn es beim Lernen hakt.

Auch die Hausaufgaben hätten sich in den vergangenen Jahren verändert, sagt Wichmann. Sie seien komplexer geworden und der Einsatz von digitalen Medien habe stark an Bedeutung gewonnen. Auch darauf sind die MJC-Pädagogen eingestellt.

Gleich geblieben ist das Mobiliar. Seit über einem Vierteljahrhundert erledigen Generationen an Schülern ihre Hausaufgaben an Tischen und auf Stühlen, die mittlerweile in die Jahre gekommen sind. „Wir brauchen dringend zwölf neue Tische und etwa 40 neue Stühle“, sagt Wichmann. Mit einer neuen Ausstattung könne die Lernatmosphäre nochmal verbessert werden. Deshalb hat der Verein Jugendzentrum MJC – wie aktuell zahlreiche Vereine – ein weiteres neues Meine-Hilfe-zählt-Projekt auf der Spendenplattform des Trierischen Volksfreunds eingestellt: Es läuft unter dem Titel „Hausaufgabenbetreuung: Mergener Hof benötigt neue Tische und Stühle“ und hat die Nummer 74499.

Das Vorgänger-Projekt „Warmer Mittagstisch für bedürftige Kinder“, hatte die TV-Leser vor wenigen Monaten sehr bewegt. Weil immer mehr Eltern 3,70 Euro für eine warme Mahlzeit nicht zahlen können, hatte der gemeinnützige Verein um Spenden gebeten. Das Projekt war innerhalb weniger Tage vollständig finanziert.

Auch für das aktuelle Projekt, wie auf der Internetseite von Meine Hilfe zählt (www.meine-hilfe-zaehlt.de) zu lesen ist, sind bereits mehr als zwei Drittel der notwendigen Spenden eingegangen: 2384 Euro. Es fehlen noch 1116 Euro. Ein Tisch, der angeschafft werden soll, kostet 200 Euro, ein Stuhl 27,50 Euro.

Übrigens: Nach dem Hausaufgabenmachen, können die Kinder den Nachmittag mit Freunden im Jugendzentrum verbringen. Sie spielen auf dem Außengelände unter Anleitung Fußball oder Basketball oder sie  nutzen die Kletterwand. Außerdem sind einige Kinder laut Wichmann in den verschiedenen Sportabteilungen der DJK/MJC Trier aktiv.