Damit sich der Weg lohnt

"Porta Libertas" heißt der erste Kultur- und Regionalführer für Menschen mit Beeinträchtigungen. Er wurde 200 Gästen im Landesmuseum vorgestellt.

Trier. (mehi) Wer die Tourismusregion Trier besuchen möchte, schaut in einen Reiseführer. Doch dort fehlt es häufig an Angaben, ob und in welchem Maße die touristischen Ziele für Menschen mit Beeinträchtigungen zugänglich sind. Der "Kultur- und Regionalführer Porta Libertas - barrierefrei durch die Region Trier" soll diese Lücke schließen. 218 Objekte in den Kreisen Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Daun, Trier-Saarburg und in der Stadt Trier sind in der neuen Broschüre auf ihre Erreichbarkeit und Zugänglichkeit detailliert beschrieben."Die Touristiker sind mit der Broschüre auf einem guten Weg", bestätigt Ottmar Miles-Paul, Landesbeauftragter für die Belange behinderter Menschen in Rheinland-Pfalz. Die Broschüre berücksichtige gleichermaßen Menschen mit Seh-, Hör- und Gehbehinderung, Rollstuhlfahrer, alte Menschen, aber auch Eltern mit Kinderwagen. Initiator und Herausgeber der Broschüre ist der Club Aktiv in Trier. "Wir wollen den Menschen mit Beeinträchtigungen ermöglichen, selbstständig in der Region zu reisen, zu übernachten, essen zu gehen und die Sehenswürdigkeiten zu besuchen", erklärte der Vorsitzende Michael Jörg. Wichtiger Partner bei dem Projekt waren neben Verbänden die Arbeitsgemeinschaften (Arge) der Agentur für Arbeit der Region. Sie haben für das Projekt 30 Zeit-Jobs geschaffen. Die Arbeitssuchenden haben in den vergangenen 18 Monaten rund 1000 Einrichtungen vermessen, fotografiert und katalogisiert. Gefördert wurde das Projekt durch den Europäischen Sozialfond.Grundlage des neuen Reiseführers sei der Kulturführer für die Stadt Trier von 1998. Der Aufbau des Führers sei komplett überarbeitet und um zahlreiche Informationen erweitert worden.Der "Kultur- und Regionalführer Porta Libertas - barrierefrei durch die Region Trier" ist kostenlos beim Club Aktiv und den Tourist-Informationen in der Region erhältlich .