Das Jahreskonzert des Musikvereins Welschbillig und der Jugendmusiktag haben ihre zahlreichen Zuhörer begeistert.

Konzert : Gelungenes Wochenende dank Musik im Doppelpack

Das Jahreskonzert des Musikvereins Welschbillig und der Jugendmusiktag haben ihre zahlreichen Zuhörer begeistert.

Musik im Doppelpack. Das gab es kürzlich an einem Wochenende in Welschbillig. Zunächst fand das Jahreskonzert des Musikvereins Welschbillig in der Kultur- und Marktscheune statt. Am darauffolgenden Tag ging es mit dem Jugendmusiktag weiter.

Das Jugendorchester Butzweiler-Welschbillig eröffnete den Konzertabend unter der Leitung von Iris und Laura Buschmann. Im Anschluss übernahm das Hauptorchester unter Kreisdirigent Rainer Serwe mit einer konzertanten ersten Programmhälfte.

 Mit dem Stück „Alpina Fanfare“ von Franco Cesarini wurde der Abend eingeleitet, es folgte „A Princess Tale“ von Thomas Doss: Neben der Protagonistin selbst erhielten auch die Figuren der Zwerge sowie die des Jägers musikalische Ausmalungen. Ebenso abwechslungsreich ging es weiter mit der „Overture for a New Age“ von Jan de Haan. Nach der Pause präsentierte sich der Musikverein mit Ausflügen in die USA („Cake Walk Fantasy“) und in die Filmmusik („Symphonic Highlights from Frozen“). Den Abschluss machten Variationen über das Volkslied „Kumbayah“. Für den Applaus der  mehr als  250 Zuschauer bedankte sich das Orchester mit mehreren Zugaben.

Der stellvertretende Vorsitzende des Kreismusikverbands Trier-Saarburg, Heinz Schmitz, ehrte am Konzertabend Silke Weis für zehnjährige Mitgliedschaft und Gertrud Knippertz für 40-jährige Mitgliedschaft im Musikverein Welschbillig.

Am darauffolgenden Tag ging es musikalisch weiter in der Kultur- und Marktscheune. Der Musikverein Welschbillig war Gastgeber des Jugendmusiktages der Gruppe Sauer-Eifel. Motiviert von der hohen Zuschauerzahl boten die Jugendorchester Sirzenich und Wissmansdorf, das Vororchester des Musikvereins Welschbillig und das Jugendorchester Butzweiler Welschbillig sowie die Blockflötenschüler des ersten und zweiten Schuljahres ein buntes Programm.

Mehr von Volksfreund