1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Das Köwericher Jugendtheater begeistert mit dem Stück „Der 80. Geburtstag“.

Kultur : Oma Breimeier feiert ihren 80. auf Moselfränkisch

Das Köwericher Jugendtheater begeistert mit „Der 80. Geburtstag“, bei dem so Einiges schiefläuft – aber nur im Stück.

Alkoholunfall, Frühlingsgefühle und viel Streit: Das Köwericher Jugendtheater hat den Einakter „Der 80. Geburtstag“ von Walter G. Pfaus im Jugendheim aufgeführt – erstmals komplett in moselfränkischem Dialekt. Laut dem Theaterverein Köwerich hat sich die Jugendarbeit der letzten Jahre gelohnt, denn: „Es blieb kein Auge trocken.“

Das Stück spielt in den 1990er Jahren im Hause Breimeier. Oma’s 80. Geburtstag steht an und soll gebührend gefeiert werden. Schwiegertochter Luise (gespielt von Carolin Lex) will Oma (Lisa Basten) und Opa (Simon Fuchs) ins Altersheim abschieben. Und genau das soll an diesem Tag mit der Verwandtschaft besprochen werden.

Doch schon die Vorbereitungen der Feier laufen nicht wie geplant. Weder Tochter Birgit (Lea Basten) noch ihr Mann Jochen (Leo Basten) sind eine Unterstützung für Luise. Zu allem Überfluss erleidet Jochen im Keller einen kleinen Alkoholunfall und hat große Probleme, die Haltung zu wahren. Oma und Opa rauben ihrer Schwiegertochter mit ihren ewigen Streitereien den letzten Nerv.

Lediglich die Nachbarin Rosa Häßlich (Lisa Jostock) versucht, ihrer Freundin Luise unter die Arme zu greifen. Sie weckt allerdings Frühlingsgefühle bei Opa, was Oma ganz und gar nicht gefällt. Als dann auch noch Tante Lina (Maike Briesch) auftaucht, die ihre Hauptaufgabe darin sieht, möglichst viel zu verzehren, liegen die Nerven blank.

Auch der Bürgermeister (Louis Roos), der eigentlich nur im Namen der Gemeinde gratulieren will, ist mächtig genervt, als Opa so richtig aufdreht und er nicht zu Wort kommt. Zu guter Letzt überraschen Oma und Opa alle Anwesenden mit ihren Plänen und Luise muss feststellen, dass ihr Plan nicht im Geringsten aufgeht.

Die Akteure begeisterten das Publikum im vollbesetzten Jugendheim und wurden mit langanhaltendem Applaus belohnt. Den Reinerlös der Veranstaltung spenden sie dem Kinderheim Ruländer Hof in Trier.