DAs Moselufer

Das östliche Ufer zur Stadt hin ist geprägt durch eine große Terrasse mit einer breiten Kaimauer. Von der gepflasterten Promenade oberhalb der Terrasse führen breite Treppen zur offenen Ebene am Ufer.

Aus Richtung Innenstadt gelangen Fußgänger durch zwei Unterführungen in Krahnenstraße und Südallee barrierefrei zum Alten Kran in direkter Nähe zur Terrasse, die vielseitig genutzt werden kann. Sitzgelegenheiten bieten lang gestreckte Steine vor den historischen Flutmauern. Für Grün sorgen Schnittplatanen. Zum Ufer hin ist ein durchgehender Moselradweg angelegt. Mittelpunkt der Terrasse ist ein gläsernes Café mit Blick auf Römerbrücke, Mosel und das gegenüberliegende Westufer. Um die historischen Denkmäler der Stadt miteinander zu verbinden, wird die Südallee mit einem breiten begrünten Fußweg zu einer Geschichtspromenade weiterentwickelt.
Das westliche Moselufer ist landschaftlich geprägt. Zwei Wege erschließen auf der oberen und unteren Ebene den Fluss. Höhepunkt ist der westliche Brückenkopf, der durch eine große flache Freitreppe bis ans Wasser führt. Am Westufer ist ebenfalls ein Moselradweg angelegt. Zwischen Brückenkopf und Bahnhof liegt ein offener Platz.
Grafiken (2): Lohrer.Hochrein Landschaftsarchitekten

Mehr von Volksfreund