Das Schicksal einer Roma

Die in Trier aufgewachsene Autorin Irina Zilke alias Isabeau Kelm hat nach umfangreichen Recherchen gerade ihren ersten Roman veröffentlicht. "Zur blauen Stunde" handelt von einer jungen Roma-Sklavin.

Trier. Im Nachhinein sei sie "sehr froh", sagt Irina Zilke, dass sie ihr erstes Buch mit dem Namen "Zur blauen Stunde" im Selbstverlag veröffentlicht habe. Den historischen Roman hat sie unter dem Pseudonym Isabeau Kelm verfasst. Bei großen Verlagen unterzukommen sei schwierig, gerade wenn man noch keinen Namen als Autor hat. Das war mit ein Grund dafür, warum sich die 27-jährige Autorin dazu entschieden hat, das Buch im Alleingang zu veröffentlichen. Außerdem behalte man im Selbstverlag die Kontrolle über alles, auch über den Preis, sagt Irina, die einen Bachelor in Kunstgeschichte hat. Buchcover selbst gestaltet

Die gebürtige Triererin lebt inzwischen in Glasgow in Schottland und macht dort gerade ihren Master in kreativem Schreiben an der Teesside University. Auch das Buchcover mit dem Bild der Hauptfigur, hat Zilke selbst entworfen. Bisher ist das Buch nur auf Deutsch erhältlich. Doch das soll sich ändern. Deswegen übersetzt die 33-jährige Schwester von Irina, die als professionelle Englischübersetzerin arbeitet, das Buch ins Englische und ihre 56-jährige Mutter übersetzt das ganze Buch ins Russische. Bei soviel Sprachbegabtheit in der Familie ist kein Verlags-Know-How notwendig.Die Mutter von Irina war es auch, die sie zum Schreiben bekräftigt hat. Inspiration bezieht die Jungautorin außerdem aus ihren Reisen, den Erzählungen ihres russischen Großvaters und der Familiengeschichte: "Ich habe eine farbenfrohe Fantasie.""Zur blauen Stunde" spielt am Ende des 16. Jahrhunderts an wechselnden Schauplätzen, die von der Autorin auch alle selbst bereist wurden und erzählt die Geschichte der jungen Roma-Sklavin und historischen Person Irina, die auf ihrer Suche nach Macht und Freiheit erst in die geheimen Wissenschaften eingeführt wird und dann sogar das Herz des Fürsten von Moldau, Urenkel Graf Draculas, gewinnt."Ich will die Leidensgeschichte des Roma-Volkes bekannter machen. Besonders die Zeit der Sklaverei in der Walachei und im Fürstentum Moldau, dem Hauptschauplatz des Buches, vom 13. bis zum 19. Jahrhundert", schildert Zilke ihr Anliegen. Außerdem tritt sie romantisierten und falschen Romabildern entgegen.Fortsetzung geplant

Eine Fortsetzung unter dem Titel "Zur goldenen Stunde" ist schon in Arbeit, genauso wie eine Kurzgeschichtensammlung in englischer Sprache.Wer das Buch, dem zwei Jahre Recherche, Schreiben und viel Herzblut zugrunde liegen, auf jeden Fall lesen sollte? Dazu hat die Autorin eine klare Meinung: "Alle, die sich für Menschenrechte interessieren und einsetzen und nach immerwährender Freiheit streben."Das Buch ist als Taschenbuch oder E-Book unter anderem bei Amazon und Thalia erhältlich. Leseproben sowie weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Autorin:isabeaukelm.com

Mehr von Volksfreund