Das sechste Trierer Bierfestival ist eröffnet

Gastronomie : Das sechste Trierer Bierfestival ist eröffnet

Frisch gezapftes Bier schmeckt köstlich. Bei der Eröffnung des sechsten Trierer Bierfestivals haben Fans des Gerstensaftes unter 100 Sorten Craft-Bier die Qual der Wahl.

Wem die „Flucht aus Bayern“ nicht schmeckt, für den wäre vielleicht der „Englishman in New York“ die bessere Wahl. Diese beiden Craft-Biere mit ihren außergewöhnlichen Namen demonstrieren die Kreativität der insgesamt 19 Brauereien, die auf dem sechsten Trierer Bierfestival im Blesius Garten vertreten sind.

Das unter den 100 ausgeschenkten Craft-Bieren viele dabei sind, die den zahlreichen Gästen zusagen, versteht sich von selbst. Dabei hat die Olewiger Brauerei Kraft Bräu seit 2014 stets Wert darauf gelegt, auch regionale Brauer zu präsentieren wie das Brauhaus Zils aus Naurath (Eifel), der Temmelser Braukeller aus Temmels, Craftwerk aus Bitburg, Bachs Braumanufaktur aus Neunkirchen und die Vulkan Brauerei aus Mendig.

Foto: Verona Kerl

Das Bierfestival hat am heutigen Freitag um 16 Uhr begonnen und startet am morgigen Samstag bereits um 15 Uhr. Der Eintritt kostet 7 Euro (inklusive Verkostungsglas). Besondere Bierspezialitäten können etwas teurer sein.

In diesem Jahr gehen 50 Cent jeden Tickets an den karitativen Club 51. Dieser setzt sich für Daniel Masutt aus Greimerath im Hochwald ein. Der Junge, der seit seiner Geburt an der Schmetterlingskrankheit leidet, möchte einmal in seinem Leben in Norwegen angeln (der TV berichtete). Die Schmetterlingskrankheit wird so genannt, weil die Haut der Patienten so leicht verletztlich ist, wie Schmetterlingsflügel und so immer neue Wunden entstehen.

Mehr von Volksfreund