"Dat neie Dingen"

HEILIGKREUZ. Eine Basalt-skulptur des Bildhauers Thomas Föhr setzt im Ladenzentrum Tessenowstraße neue Blickpunkte. Waltraud Jammers, selbst Künstlerin und Heiligkreuzer Bürgerin, stiftete dem Stadtteil die Skulptur und übergab deren Pflege in die Obhut der Stadt. Mund-art-Poet Helmut Haag dichtete als Fischers Maathes speziell zu diesem Anlass das Gedicht "Dat neie Dingen".

"Kunst im öffentlichen Raum zu präsentieren für eine künstlerischen Attraktivitätssteigerung", sei ein wichtiges Thema, sagte Waltraud Jammers. Dieser Aufgabe fühle sie sich verpflichtet. So könne man einem möglichst großen Personenkreis zeigen, was in den Ateliers einheimischer Künstler entstehe. Dass Jammers eine Skulptur für den Stadtteil Heiligkreuz stiftete, das im Ladenzentrum Tessenowstraße neue kulturelle Akzente setzt, ist ihr persönlicher Beitrag zu den Bemühungen, das von Leerstand geprägte und bei der Mehrzahl der Heiligkreuzer als unattraktiv empfundene Gebiet aufzuwerten. "Waltraud Jammers, kunstverwoben, ist hier als Stifterin ze loben. M'r moß, ön unsre heit'jer Zeit Danke sagen an su Leit", dichtete Fischers Maathes alias Helmut Haag. Bildhauer Thomas Föhr hat den Basaltblock in einem Steinbruch gefunden und sich von ihm inspirieren lassen. "Raus kaom, dat sieht mer möt Geschick, wie oft bei Kunst, aom zweite Blick, en interessant unn quant Skulptur, sei bringt nao Heiligkreuz Kultur", reimte Haag. "Solche Skulpturen entstehen aus Lust an der Arbeit, frei von allen Zwängen", sagte Föhr. Ebenso frei könnten die Betrachter interpretieren, was sie in der Skulptur sehen. "Es entsteht eine gewisse Spannung einerseits zwischen der strengen Rasterung, den Durchbrüchen und der Bewegung andererseits", erklärt der Künstler. Kulturdezernent Ulrich Holkenbrink lobte solches bürgerschaftliches Engagement, das Trier zu einer lebens- und liebenswerten Stadt mache. Vor allem im Hinblick auf den urbanen Wettbewerb, junge Menschen in Trier zu halten, seien nicht nur Arbeitsplätze sondern auch ein attraktives Umfeld ein wichtiger Faktor. Das ganze Gedicht von Helmut Haag alias Fischers Maathes ist im Internet zu lesen: www.haag-bull.de.