Dem Naturschutz verpflichtet

TRIER. (fro) Der viertgrößte Verein der Stadt Trier ist 90 Jahre alt geworden, der Deutsche Alpenverein Sektion Trier. In der Sportakademie kam er zum Feiern zusammen. Dabei wurden auch Mitglieder geehrt.

Bürgermeister und Sportdezernent Georg Bernarding würdigte in seiner Festansprache das ehrenamtliche Wirken des Vereins: "Als andere noch gar nicht wussten, was das bedeutet, haben sich die Mitglieder des Alpenvereins schon aktiv im Naturschutz engagiert." Sehr deutlich sei dies auch in den Anlagen in Igel und Gerolstein zu sehen, die unter der Obhut der Trierer Kletterer stehen. Mit Freude vernahmen die Festteilnehmer, dass ihre Initiative für die Kletterwand in der Großraumhalle Gestalt anzunehmen scheint. Auf der Anlage mit einer Fläche von 120 Quadratmeter und einer Höhe bis zu 8 Meter wird insbesondere die Jugend sich auf etwas extremere Touren vorbereiten können. Begeisterung für die Berge, allgegenwärtiger Drang nach oben und das Öffnen des Blickes für die Natur - so beschreibt die Internetseite des Vereins die Ziele und die Motivation der Mitglieder. Da ist es nicht verwunderlich, dass der Vorsitzende des Alpenvereins Trier, Edmund Bambach, in seiner Rückschau auf die Vereinsgeschichte eine ganze Reihe von positiven Beispielen für das ehrenamtliche Engagement anführte. Dem langjährigen Vorsitzenden der Sektion Trier, Karl Heinz Rommel wurde die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Zudem wurde er für 50 Jahre Mitgliedschaft beim DAV ausgezeichnet. Diese Ehre wurde auch Dieter Arenz und dem ältesten Mitglied Theo Kronewirth (Jahrgang 1914) zuteil. Er ist auch ein beredtes Beispiel für eine aktive Mitgliedschaft im Sinne des Naturschutzes. So übergab er Edmund Bambach eine Biotopkartierung des Trierer Landes, ein Sinnbild dafür, dass sich die Aktivitäten der Sektionsmitglieder nicht allein im Bereich der Alpen oder zwischen Peru und Nepal abspielen.