Dem Verlierer droht die Unterwelt

Dem Verlierer droht die Unterwelt

TRIER. Das vom Trierischen Volksfreund präsentierte Römerspektakel "Brot und Spiele" gehört zu den fünf besten deutschen Kulturfestivals im Sommer 2006 – so sieht es Spiegel Online. Vom 11. bis zum 13. August werden Gladiatoren und Legionäre die alten römischen Stätten wieder zum Leben erwecken.

Vor zwei Jahrtausenden weckte der Anblick einer römischen Legion in Marsch und mit voller Bewaffnung zumindest bei Nicht-Römern eher Schrecken als Bewunderung. "Brot und Spiele" gelingt es seit fünf Jahren, die gerade in Trier sehr lebendige Begeisterung für die Antike zu schüren, ohne in Hollywood-Klischees abzurutschen. Und so marschieren die Legionäre wieder: "Pompa" nennt sich der feierliche Marsch der auf Eroberung gedrillten Spezialeinheiten der Cäsaren. Die Trierer "Pompa" kann am 12. und 13. August bewundert werden, wenn die Legionäre sich an der Porta Nigra sammeln und ab 10 Uhr über den Domfreihof und den Basilika-Vorplatz bis in die Kaiserthermen ziehen. Die dort laufenden Bauarbeiten machten einen neuen Raumplan notwendig. Der Vorteil: "Brot und Spiele" wird 2006 neue Flächen bespielen. Die Legionäre werden im Palastgarten Stellung beziehen. Der "Vicus", das beliebte römische Handwerkerdorf, spielt sich auf dem Frigidarium ab. Die Tavernenwelt wird im Caldarium aufgebaut. Durch diese Anordnung entsteht die Möglichkeit, sich nach dem Rundgang durch die militärischen und zivilen Lager kurz zu entspannen und anschließend direkt in die unterirdischen Gänge hinabzusteigen. Dort wartet die "mystische Nacht" mit ihren Klang- und Lichtinstallationen. Das militärische und zivile römische Leben in den Kaiserthermen setzt auf Interaktivität. Dabei gibt es einige Premieren. Zum ersten Mal dabei ist die Schmiede von Nils Holloh im Vicus. Hier werden dreimal am Tag Mitmachaktionen für Kinder angeboten, in der die jungen Besucher unter fachlicher Anleitung und Aufsicht einen Gegenstand schmieden. Mit der Römerkohorte Niederrhein, der Legio XV Primigenia, ist eine neue Gruppe vertreten. Im Legionärslager werden sie Waffentraining, Pilumwerfen und sogar ein Katapult vorführen. Dieses wird zur Freude der Kinder Bonbons verschießen. Die Gladiatoren-Kämpfe im Amphitheater bleiben das Trumpf-Ass von "Brot und Spiele". Die historisch korrekte Show wurde nach der Geschichte "Der Gladiator Valerius" von Dominique Caillat unter der Regie von Alexander Etzel-Ragusa neu inszeniert. Die "Morituri" werden in einer zur Gladiatorenschule (ludus) umgestalteten Kampfarena artistische Aufführungen und eine 100-minütige Inszenierung über das Leben des Gladiators Valerius präsentieren. Titel: "Die Mystik der Gladiatur". Die Männer vom Instituto Ars Dimicandi aus Mailand bieten "echte" Gladiatorenkämpfe Mann gegen Mann. Die professionellen Gladiatoren aus dem renommierten italienischen Institut zeigen die hohe Kunst der römischen Kämpfe nach heutigem Stand des Wissens und zählen in diesem Bereich weltweit zu den führenden Forschern und Darstellern. Die Termine der Shows: Freitag, 11. August, 21.30 Uhr; Samstag, 12. August, 17.30 und 21.30 Uhr; Sonntag, 13. August um 17.30 Uhr. Der Trierische Volksfreund und die Biebelhausener Mühle schenken jüngeren Besuchern den Eintritt. Kinder bis 13 haben freien Eintritt in die Kaiserthermen, Kinder bis fünf kommen umsonst ins Amphitheater - jeweils in Begleitung der Eltern. Karten gibt es in den TV-Presse-Centern Trier, Bitburg und Wittlich.