Denken an Benachteiligte

TRIER. (red) Zum zweiten Mal wurden im Trierer Werk von JT International Germany Spenden an Institutionen vergeben, die aus einer Vielzahl von Mitarbeiter-Vorschlägen ausgewählt wurden. Insgesamt wurden so 27 000 Euro für gute Zwecke gespendet.

Der Schwerpunkt der Spendenaktion lag auch in diesem Jahr auf der Unterstützung von Projekten für benachteiligte Erwachsene wie beispielsweise Wohnungslose oder Behinderte. "JTI ist ein aktiver Teil der Gesellschaft. Unser soziales Engagement gilt Menschen, die im Leben benachteiligt sind", so Peter Blickisdorf, JTI-Geschäftsführer. "Wir wollen mit unserer Initiative ein Zeichen guter Nachbarschaft setzen. Dabei erfahren wir wertvolle Unterstützung durch unsere Mitarbeiter, die auch in diesem Jahr mit vielseitigen Vorschlägen zu unserer ,mitMenschen-Initiative' beigetragen haben." Rund 1500 Mitarbeiter in Trier und am zweiten JTI-Standort Köln hatten 35 Projektvorschläge unterbreitet. Eine Jury, besetzt aus Mitarbeitern und freien Beratern, wählte für Trier sechs Projekte aus. Vertreter der Institutionen trafen sich im Werk mit ihren Projektpaten aus der JTI-Belegschaft und der Geschäftsführung. Sie erhielten ihre Spende in Form einer Grafik. Die ausgewählten Projekte sind: Hospizverein Trier e. V. (Projekt: Hilfe für Angehörige Schwerstkranker) Katholische Hochschulgemeinde (Projekt: Frühstück für Obdachlose) Lebenshilfe Trier (Projekt: Reise für geistig Behinderte) Sozialdienst Katholischer Frauen (Projekt: Trierer Tafel) Caritas Trier (Projekte: Einrichtung einer Kleiderkammer; therapeutische Unterstützung für Wohnungslose).