Der Gesellenbrief zum Fest

Das Jugendhilfezentrum Don Bosco ist für viele Jugendliche nicht nur Lebensort, sondern auch Lernort. Beim Helenenfest standen einige frischgebackene Handwerker aufgrund ihrer guten Leistungen im Fokus.

Welschbillig. Ein unterhaltsames Rahmenprogramm und die Auszeichnung von jungen Menschen, die in diesem Jahr ihre Ausbildung im Jugendhilfezentrum erfolgreich abgeschlossen haben, waren Höhepunkte des Helenenfests. Nach dem Festgottesdienst in der Hauskirche mit Provinzial Pater Josef Grünner - bei dem der neue Direktor des Jugendhilfezentrums Pater Meinolf von Spee feierlich eingeführt wurde - fiel der Startschuss zum Feiern mit den Helenenberger Trommlern. Weitere musikalische Darbietungen folgten durch die Musikvereine aus Wolsfeld und Aach.
Zu den zahlreichen Spiel- und Spaßangeboten für die ganze Familie zählten unter anderem Kletterwand, große Tombola, Luftballon-Wettfliegen, Cola Kisten stapeln, Modellflugzeuge herstellen, Bobby-Car-Rennen, Segways, Schatzsuche im Sand, Straßenkünstler und ein Segelflugsimulator.
Im Mittelpunkt des Fests stand die Gesellenehrung der Prüflinge in verschiedenen Berufssparten, in denen das Jugendhilfezentrum ausbildet. Geehrt wurden die frischgebackenen Fachlageristen, Feinwerkmechaniker, Metallbauer, Bäcker, Fachpraktiker Holztechnik, Beiköche und Elektroniker. Präsente für die neuen Fachkräfte überreichte Pater Meinolf von Spee.
Der zweite Kernpunkt des Festakts war die Auszeichnung durch Gunnar Nau, Vorsitzender des Vereins Manus Adjuvans. Der Verein unterstützt Jugendliche der Berufsbildenden Schulen. Dabei wurden das Sozialverhalten, das Leistungsvermögen sowie die Notensteigerung beurteilt. Die drei Preise pro Kategorie wurden von Nau und dem Leiter der Berufsschule, Hans-Georg Will, an die neun besten Schüler ausgehändigt.
"Wir sind richtig stolz auf unsere Auszubildenden, denn 15 zur Gesellenprüfung gemeldete Auszubildende haben ihr Ziel erreicht", sagte Ausbildungsleiter Wolfgang Marx. Sein besonderer Dank galt den Ausbildern sowie den Berufschullehrern, die bei der Ausbildung ihr Wissen an die Jugendlichen vermittelt haben. Einrichtungsleiterin Sieglinde Schmitz und Joachim Wagner von der Arbeitsagentur Trier schlossen sich in ihren Grußworten dem Dank für die Leistungen an. red