Der Mann, der die Meister macht

Der Mann, der die Meister macht

TRIER. Für sein ehrenamtliches Engagement erhielt Oberstudiendirektor Werner Schwarte die höchste Auszeichnung des Landes. Oberbürgermeister Helmut Schröer überreichte dem 71-Jährigen als eine seiner letzten Amtshandlungen die Ehrennadel für herausragende Leistungen im Bereich der Handwerkerausbildung.

"Sie war nicht mit übergroßen Opfern verbunden", sagte Werner Schwarte bescheiden über seine ehrenamtliche Tätigkeit in den vergangenen Jahrzehnten. Der gebürtige Trierer studierte nach dem Abitur am Max-Planck-Gymnasium im Jahr 1956 Wirtschaftspädagogik in Nürnberg und Saarbrücken. Als Oberstudiendirektor an der Berufsbildenden Schule Saarburg hauptberuflich tätig, engagierte sich Schwarte seit 1973 ehrenamtlich in diversen Prüfungskommissionen der Handwerks- sowie Industrie- und Handelskammer Trier. Vor allem im Meisterprüfungsausschuss für angehende Zentralheizungs- und Lüftungsbauer war Schwarte viele Jahre aktiv, führte aber auch Prüflinge aus den Reihen der Bäcker, Elektromaschinenbauer, Fleischer, Müller, Raumausstatter und Zahntechniker zum Abschluss. "Das heißt aber nicht, dass ich mich in allen Bereichen gut auskenne - ich habe trotzdem Probleme mit der Heizung", scherzte Schwarte. Denn es gibt bei jeder Prüfung auch Teilbereiche, die nicht an die Fachausbildung gebunden sind. Wirtschaftliche und juristische Aspekte zählen dazu und fallen somit ins Fachgebiet des 71-Jährigen. Wie viele junge Menschen er geprüft hat, weiß er nicht - es waren zu viele zum Zählen. "Dennoch hat die Arbeit immer Spaß gemacht, und in den Ausschüssen habe ich viele Freunde gefunden", sagt der Geehrte. Oberbürgermeister Helmut Schröer hob bei der Ehrung die Bedeutung des Ehrenamts für das Handwerk hervor, und auch Hans-Josef Jänschke - der als Ehrenpräsident der HWK Trier Schwarte für die Auszeichnung vorgeschlagen hatte - bedankte sich für das Engagement des Trierers.