Der Moselkammerchor singt, die Senioren stimmen ein

Der Moselkammerchor singt, die Senioren stimmen ein

Trier (red) Einen gelungenen Seniorennachmittag der Stadt Schweich haben kürzlich wieder Bürger im Bürgerzentrum in Schweich verbracht. Dank der bewährten Mithilfe durch die Caritas-Frauen freuten sich zahlreiche Senioren bei Kaffee und Kuchen über einen kurzweiligen Nachmittag.

Musikalisch umrahmt wurde dieser durch den Moselkammerchor 78.
Der Chor wurde 1978, damals noch als Männerkammerchor 78, gegründet und steht derzeit unter dem Dirigat des in Kenn wohnenden Hermann Steinheuer. Der Chor zeichnet sich dadurch aus, dass er kein Verein ist, keine Satzung hat und auch keinen Vorstand. Das Ziel des Chores ist: Singen aus Leidenschaft zur eigenen Freude, zur Freude anderer Menschen und zur Erhaltung des alten, vor allem des deutschen Liedgutes. Die Sänger stammen unter anderem aus Trier, Schweich, Eitelsbach, Kenn, Fell, Mehring, Trittenheim, Detzem und Föhren.
Die Chormitglieder erfreuten die Anwesenden zunächst mit vierstimmigen Liedern. Aufgelockert wurde der Nachmittag zudem durch einen Vortrag von Robert Otter, Mitglied des Chores und in Schweich vielen als aktives Mitglied des Heimat- und Verkehrsvereins bekannt, in "Schwäächer Platt", der viele zum Lachen brachte.
Der gelungene Auftritt wurde nach dem Kaffeetrinken abgerundet durch zahlreiche bekannte Volkslieder mit dem Moselkammerchor zur Gitarre von Norbert Olk aus Issel. Chorsprecher Norbert Schuh hatte die Liedtexte in ausreichender Anzahl kopieren lassen und sorgte so dafür, dass ein Großteil der Frauen und Männer kräftig miteinstimmte.
Der Dank von Stadtbürgermeister Lars Rieger galt deshalb nicht nur den Caritas-Frauen für die tatkräftige Unterstützung beim Ausschenken des Kaffees und Verteilen des Kuchens, sondern auch dem Ensemble des Moselkammerchors 78 und dem Gitarristen Norbert Olk.
Ein besonderes Lob, auch im Namen des Chores, widmete der Stadtbürgermeister zum Abschluss auch den anwesenden Seniorinnen und Senioren: Es war ein aufmerksames und interessiertes Publikum, das hochkonzentriert im ersten Teil des Auftritts dem vierstimmigen Chor folgte und nicht zuletzt deshalb den Erfolg dieses Nachmittags ausmachte.

Mehr von Volksfreund