Der Neue ist bereits bestellt

Der Neue ist bereits bestellt

Im zweiten Anlauf hat es geklappt. Bis Oktober soll ein neues Einsatzfahrzeug für die Feuerwehr Langsur geliefert werden. Das dann überzählige alte Fahrzeug wird für Veränderungen bei einigen Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Trier-Land sorgen.

Langsur/Trier. Der Nachfolger von Florian Langsur 7/42 hat noch keinen Namen. Doch er kommt. Wolfgang Reiland, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land, sagt: "Ich habe das neue Einsatzfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Langsur bestellt." Bis spätestens Oktober soll das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 10 auf dem Hof der Wehr stehen.
Rückblick: Bei einer Gewichtskontrolle des Langsurer Löschgruppenfahrzeugs 8/6 war festgestellt worden, dass der 7,5-Tonner inklusive der Besatzung zu viele Kilogramm auf die Waage bringt. Als Reaktion ordnete Jürgen Cordie, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Trier-Land an, dass unter anderem weniger Einsatzkräfte mitfahren dürfen, dass Wasser aus dem Löschtank abgelassen werden muss und ein Teil der Ausrüstung auf ein anderes Fahrzeug und einen Anhänger umgeladen werden müssen. Inzwischen hat es weitere Veränderungen gegeben (siehe Extra).
Bei der Langsurer Wehr handelt es sich nicht um eine Einheit, die allenfalls ein Mal im Jahr zum Martinszug ausrückt. Nein, wenn es auf der A 64 Trier-Luxemburg kracht, schneiden die Langsurer auch schon einmal Unfallopfer aus Autowracks. Entsprechend ausgerüstet muss die Wehr sein.
Die Fraktion der Freien Wähler im VG-Rat machte sich deshalb dafür stark, dass ein HLF 10 für Langsur angeschafft wird, so wie es auch in der Vorschrift des Landes gefordert wird.
Der Kauf eines Vorführfahrzeugs scheiterte Anfang Januar an der Tatsache, dass eine andere Wehr schneller gewesen war.
Als Konsequenz und nach Absprache mit den Fraktionen im Verbandsgemeinderat startete die Verwaltung einen neuen Versuch. Mit einer gegenüber der ersten eingeschränkten Ausschreibung verlängerten Lieferfrist. Cordie: "Ich hatte gehört, dass es ein weiteres Vorführfahrzeug gibt." Und siehe da: Auf die Ausschreibung hin meldete sich die Firma Ziegler.
228 000 Euro wird das HLF kosten. 73 000 Euro Zuschuss steuert das Land bei. Dafür gibt es ein Fahrzeug auf Basis eines Mercedes-Benz Atego in Allradausführung und mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 12,5 Tonnen. Ein fabrikneues Fahrzeug hätte rund 278 000 Euro gekostet. Sobald der neue Florian angekommen ist, wird Florian Langsur 7/42 einen neuen Namen bekommen und seinen Standort wechseln. Bürgermeister Reiland: "Es wird einen Ringtausch geben." Das Langsurer Fahrzeug wird bei einer Wehr stationiert, die wiederum im Anschluss ein Fahrzeug an eine weitere Wehr abgibt und so weiter. Nach Auskunft von Wehrleiter Cordie laufen derzeit Gespräche mit den Wehren. Er kann sich vorstellen, dass bei drei oder vier Wehren Veränderungen anstehen.Extra

Einsatzkonzept: Um bis zur Ankunft des neuen Fahrzeugs für Einsätze gerüstet zu sein, ist das Fahrzeug LF 8/6 der Langsurer Wehr aufgelastet worden. Nun kann es bis 7,99 Tonnen schwer sein. Deshalb dürfen dort wieder mehr Feuerwehrleute mitfahren und können mehr Ausrüstung und mehr Wasser mitgenommen werden. Weiteres Einsatzmaterial wird in einem zweiten Fahrzeug transportiert. har

Mehr von Volksfreund